Wolff & Müller baut Umsatz aus

Beim Bauunternehmen Wolff & Müller profitieren alle Sparten vom konjunkturellen Hochlauf der Branche. Die Gruppe steigerte ihren Umsatz vergangenes Jahr um 7% auf 950 Mio. Euro aus. Für den größten Anteil (910 Mio. Euro) steht das klassische Baugeschäft. In dem Bereich zogen die Stuttgarter Aufträge für das Planquadrat Mannheim und das Projekt Postplatz Dresden an Land. Nachgefragt waren außerdem Industriebauten. Den Rest des Umsatzes (40 Mio. Euro) steuerten die Geschäftsfelder Baustoffe und baunahe Dienstleistungen bei. Die Wertschöpfungskette Bau breit abzudecken, bewähre sich, kommentierte der geschäftführende Gesellschafter Albert Dürr die jetzt vorgelegten Zahlen des Geschäftsjahres 2018.

In Stuttgart-Zuffenhausen will Wolff & Müller bis Ende 2020 ein Großprojekt in eigener Sache vollenden: den Bau des Campus einschließlich eines neuen Verwaltungsgebäudes. Die Kosten sind aktuell mit 45 Mio. Euro veranschlagt. Die Summe enthält auch Umbaumaßnahmen und eine Fassadensanierung. Die reinen Neubaukosten betragen 35 Mio. Euro. Das Bauunternehmen hat rund 2.000 Mitarbeiter, das Gros arbeitet im Baubereich.

Zurück zur Startseite