Nordfriesen hätten am meisten von weniger Grunderwerbsteuer

Wie viel Geld könnten sich Wohnimmobilienkäufer pro Monat sparen, wenn die Grunderwerbsteuer allerorten auf 2% gesenkt würde? Dieser Frage ist das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) im Auftrag der Postbank nachgegangen. Ganz oben in der Ergebnisliste stehen Städte und Kreise, in denen eine Immobilie teuer und die Grunderwerbsteuer hoch ist: der Landkreis Nordfriesland, zu dem auch Sylt gehört, sowie Frankfurt, Düsseldorf, Berlin und Köln.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie unserer AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite