Anträge über 180 Mio. Euro für soziale Wohnraumförderung

Um eine "Syltifizierung" der Ostfriesischen Inseln - hier Langeoog - zu bremsen, wird Wohnraum für Insulaner mit Sondertarifen gefördert.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Die rot-schwarze Regierung in Hannover will bis 2030 rund 40.000 neue Sozialwohnungen bauen und hat ein Sonderprogramm mit 400 Mio. Euro aufgelegt. Nun sind die neuen Förderbedingungen in Kraft getreten. Der Kappungsbetrag für die Gesamtförderung ist auf bis zu 3.600 Euro/qm gestiegen - auf den Ostfriesischen Inseln auf knapp 5.000 Euro/qm.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie unserer AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite