Anleger investieren weniger in Hotel-Immobilien

Mit insgesamt 24,6 Mrd. USD blieb der globale Hotelinvestmentmarkt im ersten Halbjahr 18% hinter dem Transaktionsvolumen des Vorjahreszeitraums zurück. In die Region Emea fielt der Schwund mit einem Minus von 2% auf rund 9,3 Mrd. USD noch recht moderat aus. Deutliche Rückgänge dagegen verzeichnet der amerikanische Markt; dort ging das Transaktionsvolumen um fast ein Drittel auf 11 Mrd. USD zurück. Das meldet das Maklerhaus JLL.

"Trotz des rückläufigen Transaktionsvolumens sind Hotelinvestments weiter attraktiv. Der Anlagedruck bleibt hoch, das Interesse ist aufgrund höherer Erträge und Renditepotentiale im Vergleich etwa mit der Assetklasse Büro ungebrochen", sagt Stefan Giesemann, Executive Vice President der JLL Hotels & Hospitality Group. Dennoch dürfe die gedämpfte konjunkturelle Entwicklung nicht außer Acht gelassen werden. "Wir gehen aber davon aus, dass Investoren bei Assets und Märkten weiterhin stärker auf sichere Anlagen wie Immobilien setzen werden. Für den Hotelbereich ist bereits ein vermehrtes Interesse hotelfremder Käufer und Finanzierer erkennbar", betont Giesemann.

Zurück zur Startseite