BFW spricht von Milliardenrisiko durch den Mietendeckel

Für höchstens 6,45 Euro/qm sollen Altbauten, die vor 1918 erbaut worden sind, künftig vermietet werden, wenn der Referentenentwurf zum Gesetz werden sollte.
Quelle: Immobilien Zeitung; Urheberin: Martina Vetter
Der Berliner Mietendeckel sorgt nach wie vor für jede Menge Aufregung. Jetzt rechnete der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg die in Medienberichten veröffentlichten Zahlen zu möglichen Verlusten der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Degewo auf den gesamten Berliner Mietwohnungsbestand um. Demnach müssten Vermieter in den fünf Jahren, die das Gesetz zur Mietendeckelung Bestand haben soll, Einnahmeverluste in Höhe von 1,8 Mrd. Euro hinnehmen.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie unserer AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite