Kempinski und 12.18. bauen Luxushotelportfolio auf

Manager von Kempinksi und 12.18. freuen sich mit Tim Raue (Mitte) über den Deal.
Quelle: 12.18. Investment Management, Urheber: Marcello Wehrenberg

Die Hotelgruppe Kempinski und der Investmentmanager 12.18. sind auf der Gewerbeimmobilienmesse Expo Real eine strategische Partnerschaft eingegangen. Zusammen werden beide Unternehmen ein Portfolio von 20 Luxushotels der Marke 7Pines Kempinski aufbauen.

Rund 500 Mio. Euro will 12.18. Investment Management zusammen mit institutionellen Investoren in die Expansion mit Kempinski stecken. Bis 2022 soll das Portfolio mit 20 Hotels bestückt sein.

Dabei wird 12.18. erstmals die europäischen Grenzen verlassen. In New York City übernimmt 12.18. das San Carlos Hotel, das nach grundlegender Renovierung unter der Marke 7Pines Kempinski Manhattan eröffnet wird. Ein zweites Hotel ist mit dem im vergangenen Jahr eröffneten 7Pines Resort an der Westküste Ibizas ebenfalls bereits gesichert. Laut Angaben einer Sprecherin von 12.18. sind zwei weitere Hotels obendrein ausfindig gemacht worden, allerdings keines in Deutschland. Das könnte sich künftig ändern, jedenfalls käme auch der deutsche Markt für die Expanionspläne in Betracht.

Für die Umsetzung der Expansion verantwortlich ist die jüngst gegründete Gesellschaft 7Pines Hotel Management mit Sitz in Düsseldorf, deren Geschäfte von Kai Richter, langjähriger General Manager des 7Pines Resort Ibiza, und Markus Lück geführt werden.

Zurück zur Startseite