Otto will bei Hotel-Gruppe Ruby einchecken

Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto will offenbar beim Hotelbetreiber Ruby einsteigen. Wie aus einer Anmeldung beim Bundeskartellamt hervorgeht, hat Otto über die Immobilientochter KG Cura Ver­mö­gens­ver­wal­tung den Erwerb von 25% an der Ruby GmbH mit Sitz in München angemeldet. Das Vorhaben steht in der aktuellen Liste der laufenden Fusionskontrollverfahren. Cura und Ruby haben auf Anfrage der Immobilien Zeitung den möglichen Anteilserwerb bis zum Redaktionsschluss am Freitag weder dementiert noch bestätigt.

Über die Kommanditgesellschaft Cura Vermögensverwaltung kontrolliert die Familie Otto ihr Immobilienportfolio. Die Münchner Ruby-Gruppe um Gründer und CEO Michael Struck betreibt sechs Häuser, zwölf weitere sind im Bau oder in Bauvorbereitung. Mit dem 2018 gegründeten Joint Venture Ruby Asia expandiert Ruby darüber hinaus im asiatischen Raum. Bei der Expansion stehen Ruby laut eigenen Angaben kapitalstarke Partner zur Seite. So halten derzeit noch die österreichische Soravia-Gruppe, ein Private-Equity-Fonds, der Unternehmer Michael Hehn, ein deutsches Family-Office sowie Michael Struck die Firmenanteile.

Zurück zur Startseite