Gläubiger von Bergfürst-Projekt dürften leer ausgehen

Die Investoren des über Bergfürst vermittelten und in der Insolvenz steckenden Crowdinvestingprojekts Z19 Stadthaus Plus, ein Wohnbauprojekt in Bernburg (Sachsen-Anhalt), werden wohl keinen Cent ihres eingesetzten Kapitals wiedersehen. Die Insolvenzverwalterin Anke Keller von der Kanzlei Füchsl Berg-Grünenwald sieht nach eigenem Bekunden "keinen großen Spielraum" für die etwa 500 Kleinanleger, die zusammen 440.000 Euro der Projektgesellschaft GPV Development per Nachrangdarlehen geliehen hatten. Für den Bergfürst-Schwarm werde nach der vorgesehenen Veräußerung des baureifen Grundstücks und der Befriedigung der Grundpfandgläubiger "sehr wahrscheinlich" nichts übrig bleiben.

Eine Gläubigerversammlung hatte im September der freihändigen Veräußerung des Baugrundstücks zugestimmt. Nach Auskunft von Keller gibt es bereits einen Interessenten. Die Insolvenzverwalterin hofft, dass auch die fertige Bauplanung einen Abnehmer finden wird.

Zurück zur Startseite