Aroundtown wird durch Wachstum wertvoller

Die Gewerbe-AG Aroundtown wächst und gedeiht. Nachdem 2017 und 2018 das Portfolio um je 3,7 Mrd. Euro gewachsen war, sind es 2019 bis dato 3,1 Mrd. Euro. Das Immobilienvermögen steigt so auf knapp 18 Mrd. Euro.

Im bisherigen Jahresverlauf wurden außerdem Objekte für 800 Mio. Euro zum Verkauf gestellt, hier lag der erzielte Preis 26% über Ankaufskosten. Auch im Bestand erzielte Aroundtown Zuwächse: Die Mieten auf vergleichbarer Fläche stiegen um 4,3%, die Mieteinnahmen lagen mit 555 Mio. Euro um 22% über Vorjahreszeitraum. Gewachsen ist das Unternehmen neben diversen deutschen Metropolen auch in Benelux und Paris. Dank der Zukäufe wurde die Prognose für die operativen Erträge (FFO I) um ca. 1 Cent auf 43 Cent/Aktie erhöht. 2018 wurde ein FFO I/Aktie von 39 Cent erwirtschaftet.

Dank Wertzuschreibungen in Höhe von 1,1 Mrd. Euro stieg der innere Wert (Epra NAV) der Aktie binnen neun Monaten um 14% auf 8,5 Euro/Stück. Der NAV soll in den Verhandlungen um die Übernahme der TLG Immobilien die Basis für das Umtauschverhältnis bilden. Aktuell gehören Aroundtown 28% der TLG, das öffentliche Umtauschangebot soll noch vor Weihnachten starten.

Zusammen mit der TLG will Aroundtown einen "europäischen Champion" unter den Immobilien-AGs aufbauen, so die Ankündigung. CEO Andrew Wallis machte heute gegenüber der Immobilien Zeitung klar, dass dies nicht mit einem europaweit gleichmäßig diversifizierten Portfolio gleichzusetzen sei. "Unser langfristiges Ziel lautet, etwa drei Viertel unseres Bestandes in den Ländern Deutschland und Niederlande zu konzentrieren", so Wallis. Aktuell seien es gut 80%. Wallis verweist außerdem darauf, dass jene Unternehmen, mit der Aroundtown sich misst - dazu zählen Gecina, URW und Land Securities - ebenfalls starke nationale Schwerpunkte hätten. "Trotzdem sind es allesamt europäische AGs, an denen Investoren sich beteiligen können."

Zurück zur Startseite