Schwedischer Sporthändler Stadium verlässt Deutschland

Die 2014 eröffnete Stadium-Filiale an der Mönckebergstraße 27 soll noch vor Weihnachten schließen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus

Es ist Bewegung im Hamburger Einzelhandel. Nach 18 Jahren schließt die René Lezard Boutique am Jungfernstieg. In der Nachbarschaft eröffnet Rossmann im Frühjahr 2020 seine europaweit 4.000. Filiale. Und in Hamburg schließt der schwedische Sporthändler Stadium seine drei deutschen Filialen.

Nach 18 Jahren schließt die Boutique für gehobene Damen und Herrenmode am Jungfernstieg 34, René Lezard, im Januar 2020 seine Türen. Die Insolvenzanmeldung des Modeunternehmens aus Schwarzach am Main vom Juli 2019 führt nun zur Schließung der verbleibenden sechs René-Lezard-Geschäfte sowie sieben Outlet-Stores in Deutschland. Über einen Nachmieter ist noch nichts bekannt.

Rossmann am Jungfernstieg

Das ist zwei Türen weiter anders. In den Jungfernstieg 38 - in das Streit's Haus - zieht im Frühjahr 2020 die Drogeriemarktkette Rossmann mit ihrer 4.000. Filiale in Europa. Die schwedische Baumarkt- und Haushaltswarenkette Clas Ohlson war hier nach einem kurzen Intermezzo ab 2016 im April 2019 ausgezogen. BNP Paribas Real Estate vermittelte die Flächen für den Eigentümer Streit's Grundstücksgesellschaft an Rossmann.

Mit dem Sportfachhandel Stadium zieht sich ein weiterer Schwede aus Hamburg zurück. Ende 2019 schließt der seit fünf Jahren in Hamburg ansässige Filialist seine beiden Filialen in der Mönckebergstraße 27 sowie im Phoenix Center in Hamburg-Harburg. Auch die Dependance an der Ottenser Hauptstraße 6 in Nachbarschaft zum Einkaufszentrum Mercado soll geschlossen werden.

Stadium verlässt Deutschland

Stadium schließt damit seinen Expansionsversuch in Deutschland ab, der über Hamburg nicht hinausgekommen war. Im Herbst 2014 öffnete Stadium in der Mönckebergstraße die 2.800 qm große, erste deutsche Filiale. 2015 und 2016 folgten die Standorte in Harburg und in Ottensen.

Der Schritt in den norwegischen Markt entwickelte sich positiver, so dass hier nach Angaben von Stadium ein stärkeres Engagement beabsichtigt ist. Insgesamt verfügt der Sportartikelfilialist über gut 170 Standorte vor allem in Schweden und Finnland.

Zurück zur Startseite