SPD-Parteitag geht ans Eingemachte der Wohnungspolitik

Das SPD-Parteihaus in Berlin. Ob dort oben die Fahne der Revolution gegen die Große Koalition weht, weiß die Partei zum Teil selbst nicht.
Quelle: Imago Images, Urheber: blickwinkel
Ob der Parteitag der SPD von Freitag bis Sonntag in Berlin einer der „roten Revolution“ wird, das wissen vielleicht auch die Parteitagsregisseure noch nicht so genau. Neben allgemeinen Forderungen nach einem neuen Investitionsprogamm, das unter anderem den sozialen Wohnungsbau fördern soll, gehen die Anträge zum Thema Wohnungspolitik aber ans Eingemachte der Großen Koalition. Die SPD will zum Beispiel den Mietendeckel für alle angespannten Wohnungsmärkte.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite