Engie übernimmt Energiedienstleister NEK

Der Energiedienstleister Engie hat zum Jahresende 2019 den Mitbewerber NEK Energy, Braunschweig, vollständig übernommen. Das 1995 gegründete Unternehmen NEK war in seiner jüngsten Form aus einem Management-Buyout im Jahr 2017 hervorgegangen. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen nach eigenen Angaben sein Ergebnis gegenüber 2018 verdoppelt. Derzeit versorgt es 4.000 Wohneinheiten mit Wärme und will vor allem mit der Wärmeversorgung von Gewerbeimmobilien wachsen. Die Wärmelieferungsverträge sind jeweils mit der Energieoptimierung der Objekte verbunden. Der Schwerpunkt der Bestandsverträge liegt im Nordosten Deutschlands, insbesondere in Berlin.

"Mit der Finanzkraft eines Konzerns liegt der Fokus zukünftig auf komplexe Bestandsimmobilien wie Hochhäuser oder Laboratorien", kündigt NEK Energy an. Der bisherige Geschäftsführer und ursprüngliche Gründer Stephan Wachtel sowie sämtliche Mitarbeiter sind von der Übernahme nicht betroffen. Sie bleiben über eine Kooperationsvereinbarung mit dem Unternehmen verbunden. Die Ingenieursdienstleistungen, die ebenfalls zum Arbeitsfeld von NEK gehören, wurden vor der Übernahme in die Gesellschaft NEK Engineering 4.0 ausgelagert.

Zurück zur Startseite