Frank Schäfer verlässt Tishman Speyer für Peakside

Frank Schäfer hat eine neue Mission: Er soll das institutionelle Geschäft von Peakside Capital ausbauen und der Produktpalette des Frankfurter Immobilien-Investmentmanagers neue Facetten hinzufügen helfen.

Frank Schäfer.
Urheber: Das Portrait, Frankfurt/M.

Seinen Job bei Tishman Speyer hängt Schäfer dafür an den Nagel. Zur Erinnerung: Er trat Mitte 2017 bei dem Projektentwickler an, als Managing Director eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) zu gründen und das institutionelle Geschäft mit Immobilienspezialfonds anzukurbeln.

Bei Peakside firmiert der 46-Jährige seit dem 1. Januar 2020 als Geschäftsführer und Head of Business Development. Die Stelle wurde laut Peakside neu geschaffen. Ein Blick ins Handelsregister zeigt allerdings, dass im Frühjahr 2019 auch ein Managing Director bei Peakside ausgeschieden ist, nämlich Andreas Claude Müller.

Core- und Core-Plus-Produkte in Planung

Schäfers Auftrag lautet auch bei seinem neuen Arbeitgeber, dem institutionellen Geschäft Beine zu machen, also Kapital zu beschaffen und Produkte nach dem Geschmack der institutionellen Zielkundschaft zu kreieren. Ist Peakside bisher vor allem in den Risikoklassen Value-Add und Opportunistic unterwegs, will das Unternehmen die Palette im angelaufenen Jahr um Core bzw. Core plus erweitern. Für 2020 ist aber auch eine Fortführung der hauseigenen Value-add-Fondsserie angedacht.

Aktuell verwaltet Peakside mit gut 30 Leuten in fünf europäischen Städten ein Immobilienvermögen von ca. 1,5 Mrd. Euro für instutionelle Anleger und reiche Privatmenschen.

Schäfer lenkte vor seinem Engagement bei Tishman Speyer als Co-Geschäftsführer die Geschicke der Immobilien-KVG von Credit Suisse Asset Management in Deutschland.

Zurück zur Startseite