Leichter Dämpfer für das Immobilienklima

Der Euphorie zu Jahresbeginn folgt nun leichte Ernüchterung. So lässt sich das im Auftrag der Deutschen Hypo von bulwiengesa gemessene Immobilienklima zusammenfassen. Die Ergebnisse sind aber immer noch von den Tiefstständen des vergangenen Herbsts entfernt. Das Investitionsklima stieg um 0,5% auf 121,8 Punkte, während das Ertragsklima um 3% auf 117,3 Punkte sank. Bereits im dritten Monat positiv zeigt sich das Hotelklima – diesmal mit einem Wachstum von 1,2%. Es nähert sich damit dem Wohnklima an, das um 1,7% auf 136,1 Punkte sank.

Zurück zur Startseite