Strabag ist weiter auf Höhenflug

Strabag meldet für 2019 einen Rekord beim Auftragsbestand. Zu den Projekten, die die deutsche Tochter Strabag Real Estate derzeit entwickelt, gehört das Bürogebäude Milestone 2 in Freiburg.
Quelle: Strabag Real Estate, Urheber: MHM Ziviltechniker GmbH

Der österreichische Baukonzern Strabag meldet für 2019 erneut Spitzenergebnisse bei Leistung und Auftragsbestand. Auch für das laufende Jahr ist Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, positiv gestimmt.

"Wie bereits in den Vorjahren blicken wir auf ein Rekordjahr zurück", sagte Birtel bei der Veröffentlichung der vorläufigen Geschäftszahlen. So übertraf die Leistung im vergangenen Jahr die Bestmarke aus 2018 noch einmal um 2% und verbesserte sich auf gut 16,6 Mrd. Euro. Der Auftragsbestand wuchs um 3% auf 17,4 Mrd. Euro. Das ist der vierte Spitzenwert in Folge, teilte Strabag mit. Zu dem international aufgestellten Konzern gehören auch der Kölner Projektentwickler Strabag Real Estate, das Stuttgarter Bauunternehmen Züblin sowie Strabag Property- und Facility Services mit Sitz in Frankfurt am Main.

Das Segment Nord + West, in dem Baudienstleistungen vor allem in Deutschland, Polen, den Benelux-Ländern und Skandinavien sowie der Spezialtiefbau gebündelt sind, trug mit einer Leistung von 8,1 Mrd. Euro (+4% gegenüber 2018) zur positiven Entwicklung bei. Der Auftragsbestand blieb mit 8,8 Mrd. Euro stabil.

2020 soll die Leistung wieder 16 Mrd. Euro übertreffen

Das Immobiliengeschäft von der Projektentwicklung bis zum Property- und Facility-Management gehört neben anderen Bereichen zum Segment International + Sondersparten. Hier ging die Leistung um 8% auf 3,45 Mrd. Euro zurück. Grund dafür sei unter anderem der Verlust eines deutschen Großkunden im Bereich Property- und Facility-Management, informiert Strabag. Der Auftragsbestand erhöhte sich dagegen um 9% auf 4,1 Mrd. Euro.

Der Konzern rechnet damit, 2019 die erwartete operative Ebit-Marge von mindestens 3,3% zu übertreffen und im laufenden Jahr 3,5% zu erreichen. Mittelfristig liegt das Ziel bei 4%, heißt es. Die Leistung soll in diesem Jahr wieder 16 Mrd. Euro übertreffen. Die endgültigen Geschäftszahlen veröffentlicht Strabag am 29. April 2020.

Zurück zur Startseite