Evana macht Immobilienbranche das Homeoffice schmackhaft

Dem Datenmanagementunternehmen Evana zufolge kann die Immobilienbranche bei der Umstellung aufs Homeoffice noch Hilfe gebrauchen. Gerade bei größeren Unternehmen lagern Immobiliendatenbestände aus gekauften Unternehmen auf separaten Servern, auf die sich aus der Ferne nicht zugreifen lässt. "Die Anfragen, wie Unternehmen auf ihre Dokumente und Daten aus dem Homeoffice zugreifen können, haben in den vergangenen Tagen stark zugenommen", sagt Sascha Donner, Chief Innovation and Product Officer bei Evana. "Das betrifft vor allem die schnelle Migration von bestehenden Insellösungen."

Das Unternehmen unterstützt die Umstellung auf flexible Onlinelösungen für das Arbeiten von zu Hause mit einem zweimonatigen kostenfreien Testzugang für Neukunden. Für Altkunden verzichtet das Unternehmen im selben Zeitraum auf die sonst entstehenden Onboardingkosten für neue Objekte.

Zurück zur Startseite