Wohnungen statt Gewerbe am Lokdepot

Noch unzugängliches Gelände mit teils gewerblicher Nutzung, soll am Lokdepot ein neues Wohnquartier mit 35.000 m2 Bruttogeschossfläche entstehen. In Anlehnung an die Mauern der Lokschuppen sollen die Häuser rote Fassaden mit Industriecharakter erhalten
Bild: UTB
Die Berliner Innenstadt wird Stück für Stück verdichtet, neue Wohnstandorte werden entwickelt. Auch das früher als Mischgebiet ausgewiesene und gewerblich genutzte Areal am Lokdepot des Technikmuseums, an der Grenze von Kreuzberg und Schöneberg, soll jetzt bebaut werden. Doch das Vorhaben von Entwickler UTB, der für 80 Mio. Euro etwa 220 Wohnungen schaffen will, ist nicht unumstritten.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie unserer AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite