Wohn- und Kreativräume statt Militärbaracken

Zwischen Kirchheimer und Speyerer Straße soll ein Hot-Spot für Innovationen entstehen, samt Infrastruktureinrichtungen und einer Großsporthalle.
Bild: Hosoya Schaefer Architects
Heidelberg. Wohnen ist das zentrale Thema für die Universitätsstadt, dicht gefolgt von Überlegungen zur Entwicklung von Wirtschaftsflächen und der Freiraumgestaltung. Im Mark Twain Village und den Patton Barracks zeigen sich erste Ergebnisse.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie unserer AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite