Wohn- und Kreativräume statt Militärbaracken

Zwischen Kirchheimer und Speyerer Straße soll ein Hot-Spot für Innovationen entstehen, samt Infrastruktureinrichtungen und einer Großsporthalle.
Bild: Hosoya Schaefer Architects
Heidelberg. Wohnen ist das zentrale Thema für die Universitätsstadt, dicht gefolgt von Überlegungen zur Entwicklung von Wirtschaftsflächen und der Freiraumgestaltung. Im Mark Twain Village und den Patton Barracks zeigen sich erste Ergebnisse.

Premium-Inhalte nur für registrierte Nutzer

Sie besuchen die IZ derzeit als nicht registrierter Nutzer. Um diesen Inhalt lesen zu können, registrieren Sie sich bitte kostenfrei und unverbindlich.

Ihre Vorteile als registrierter Nutzer:

  • 10 Nachrichten/Monat auf iz.de
  • 1 Premium-Inhalt/Monat
  • Der wöchentliche Branchen-Newsletter
  • 1 Zwangsversteigerung/Monat
  • 1 kostenfreier Marktbericht/Monat

Zurück zur Startseite