Kappungsgrenze wird nach vereinbarter Miete berechnet

Dr. Michael Schultz.
Quelle: Schultz und Seldeneck
Mietrecht. Bei einer Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete bestimmt sich die Ausgangsmiete, nach der die Kappungsgrenze berechnet wird, nach der vertraglich vereinbarten Miete. Das gilt auch bei starken Flächenabweichungen.BGH, Urteil vom 17. April 2019, Az. VIII ZR 33/18

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Zurück zur Startseite