RICS fordert digitale Kaufpreissammlung

Die Berufsorganisation RICS fordert einen leichteren Zugang zu den rund 1 Mio. jährlich bei den deutschen Gutachterausschüssen registrierten Immobilienkaufverträgen. "Die Daten der Gutachterausschüsse sind ein Schatz, den wir dringend für das Immobilienmarkt-Research, für Marktbeobachtungen und -prognosen benötigen", erklärt Carla Seidel, Vorsitzende der RICS Professional Group Geomatics. Konkret gefordert wird der Aufbau einer zentralen und bundeseinheitlichen digitalen Kaufpreissammlung, eine schnelle und digitale Übermittlung der Daten durch die Notariate und eine Verbesserung bestehender Kaufpreisinformationen durch die Erweiterung der Datensätze um bewertungsrelevante Informationen über die Immobilie. Die Datensammlungen der rund 1.200 Gutachterausschüsse in Deutschland seien von "entscheidender Bedeutung für die Markttransparenz".

Zurück zur Startseite