EverEstate setzt auf Onlinevermarktung - und das nicht nur im Osten

Altbauten in Innenstädten wie hier in Potsdam sind gerade bei jungen EverEstate-Kunden besonders beliebt.
Quelle: Imago Images, Urheber: Joko

Neben klassischen Internetportalen eröffnen mittlerweile soziale Netzwerke, Visualisierungstools oder Online-Finanzierungsvermittler zahlreiche neue Wege zu privaten Immobilienkäufern. Die Ziegert Group bündelt alle diese Wege in einer hauseigenen Plattform.

Kyrill Radev hat sich einiges vorgenommen. Er ist CEO von EverEstate, einem 2018 gegründeten, internen Digital-Start-up und, wie Radev sagt, "integralen Bestandteil der Ziegert Group". EverEstate gehört zum Geschäftsfeld Digital Ventures, für das Radev verantwortlich ist, und stellt eine Plattformlösung zur digitalen Immobilienvermarktung an private Investoren und Eigennutzer dar. Bei den zum Verkauf angebotenen Wohnimmobilien handelte es sich bisher vor allem um Bestandsobjekte in den Städten Berlin, Leipzig, Potsdam und Frankfurt/Oder. "Demnächst werden wir in weitere deutsche Städte expandieren", stellt CEO Radev in Aussicht. "Vor kurzem haben wir auch das erste Objekt aus dem Neubaubereich ins Portfolio genommen", fügt er hinzu. Im Laufe des Jahres 2020 soll EverEstate zudem in mindestens einem europäischen Nachbarland aktiv werden.

"Unsere Plattform bietet zusammen mit Partnerunternehmen Funktionen wie Innenraumgestaltung, virtuelle 360-Grad-Touren oder Finanzierungsangebote", führt Radev weiter aus. Besonders intensiv genutzt werden die 360-Grad-Touren, am zweithäufigsten sind Funktionen wie die Terminbuchung beim Notar gefragt. Im Falle von ausländischen Kunden organisiert EverEstate zu diesem Zweck einen rechtlichen Vertreter, damit die für diesen Termin sonst nötige Anreise des Käufers entfällt. Die persönliche Beratung bleibe aber auch im digitalen Vertrieb wichtig, betont Radev, nur können zusätzlich zum Telefon eben verschiedene Onlinekommunikationskanäle verwendet werden. Damit sind aber nicht nur der E-Mail-Kontakt zu den Vertriebsmitarbeitern oder das Dashboard im Kundenbereich des EverEstate-Internetauftritts gemeint. "Die eigene Webseite ist nur einer unter rund 15 verschiedenen Vertriebskanälen, die wir nutzen", erläutert der EverEstate-Chef. "Neben klassischen Immobilienportalen setzen wir auf Suchmaschinenoptimierung, Soziale Medien sowie Bild- und Videoplattformen wie Pinterest, Instagram oder YouTube."

Die eigentliche Schlagkraft, davon ist Radev überzeugt, entfaltet sich aber erst durch die Verbindung des klassischen Vertriebs mit Online-Tools für Kalkulation und Finanzierung. "Bei einem Immobilienverkauf an private Investoren müssen die Einzelbestandteile der Finanzierung besonders gut erklärt werden, zum Beispiel künftige Instandhaltungskosten", erklärt Radev. Dazu hat EverEstate bereits einen Renditerechner auf der Webseite integriert, mit dem der Interessent sein Wunschprojekt kalkulieren kann. "Als Erweiterungen für unsere Nutzeroberfläche planen wir nicht nur einen Konfigurator für die verschiedenen Ausbauvarianten und Sanierungspakete eines Objekts, sondern auch einen verbesserten Finanzierungsrechner, der direkt mit unserer Finanzierungsplattform verknüpft ist."

Onlinenutzer sind im Schnitt deutlich jünger

Radev ist mit den bisher gemachten Erfahrungen sehr zufrieden. "Der digitale Vertrieb wird von den Kunden gut angenommen", sagt er. So finden über die englischsprachige Version der Webseite viele ausländische Interessenten zu EverEstate. "Uns erreichen inzwischen Anfragen aus rund 70 Ländern", präzisiert Radev. "Außerdem ist die Kundschaft, die sich über die digitalen Vertriebskanäle zu uns bewegt, mit im Schnitt 35 Jahren deutlich jünger als der typische private Immobilienkäufer. Das liegt allerdings auch daran, dass wir auf der Seite von EverEstate vor allem Altbauten in Innenstadtlagen anbieten, die bei jüngeren Menschen zurzeit sehr gefragt sind."

Die positiven Erfahrungen mit EverEstate sollen nun auf den institutionellen Markt übertragen werden. Dazu gibt es seit Ende 2019 Metatrust, ebenfalls eine eigenständige Tochter der Ziegert Group, die sich in der Pilotphase befindet. "Die offizielle Webseite startet im ersten Quartal 2020", erklärt Radev. Das Startangebot umfasst ein Paket von fünf Mehrfamilienhäusern in Halle und Leipzig sowie ein unbebautes Grundstück. Bei Metatrust sind zum einen Module für technische und rechtliche Due Diligence integriert, die von Partnerunternehmen durchgeführt werden. "Zum anderen gibt es ein Bieterverfahren mit einem digitalen Preisfindungsmechanismus", erklärt Radev. "Damit wollen wir den Digitalisierungsgrad im Vertrieb an professionelle Anleger auf eine neue Stufe heben."

Zurück zur Startseite