Brexit - und nun?

Brexit
Quelle: fotolia.com, Urheber: bluedesign

Schon 2016 sprachen sich die Briten für den Brexit aus. Seitdem spekuliert die Immobilienbranche über seine Folgen für den britischen und europäischen Immobilienmarkt, doch das dominierende Gefühl bleibt die Unsicherheit. Grund Genug für ein Dossier. Es wirft einen Blick auf die Bedeutung des Brexits für die Immobilienwirtschaft.

Sonderseite Brexit

JLL: Deutscher Hotelmarkt kann noch viel Kapital aufnehmen

Die Hotellerie-Experten des Maklerhauses JLL wollten auf der Mipim Bedenken wegen eines empfundenen Überangebots auf dem europäischen und insbesondere deutschen Hotelmarkt zerstreuen. Ihrer Meinung nach gibt es noch reichlich Entwicklungs- und Investmentpotenzial - wenn Akteure genau hinschauen und die zahlreich vorhandenen Marktlücken identifizieren. MEHR

Der Brexit bleibt ein Unsicherheitsfaktor

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das gilt für die Mipim wie auch für die Klärung des endgültigen Verhältnisses zwischen EU und Großbritannien. Noch längst sind nicht alle Fragen rund um den Brexit geklärt. Entsprechend rechnet Martin Payne von Warburg-HIH auch nicht damit, dass das Thema den britischen Immobilienmarkt im weiteren Jahresverlauf genauso kalt lassen wird wie zum Start in das Jahr 2020. MEHR

Risikominimierung in Zeiten von Brexit und Bazillus

Simon Rubinsohn plädiert dafür, dass sich die Immobilienbranche konstruktiv in Debatten um den Klimawandel oder die Wohnungsmärkte einbringt.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Robin Göckes
Die Zinsen bleiben niedrig, der Brexit ist erstmal durch und die Immobilienbranche boomt - eigentlich gibt es also keinen Grund zur Klage. Simon Rubinsohn, Chefökonom von RICS, mahnt dennoch eine aktive Rolle der Branche in den prägenden Debatten für die Zukunft an. MEHR

Knight Frank rechnet mit Zunahme von London-Investments

Trotz vollzogenen Brexit und der aktuellen Zwischenphase bis zu einem Vertrag mit den anderen EU-Staaten: Die Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank geht für das laufende Jahr wieder von mehr Investitionen in den Londoner Gewerbeimmobilienmarkt aus. Insgesamt... MEHR

Hansainvest-Brinckmann ist reif für die Insel

Hansainvest Real Assets brachte es zum Jahresende 2019 auf ein verwaltetes Immobilienvermögen von 5,9 Mrd. Euro. Um die betreuten Bestände weiter zu vergrößern, peilt Geschäftsführer Nicholas Brinckmann nach langer Pause nun auch wieder Käufe in Großbritannien an. MEHR

Immobilien sind weltweit gefragt

2019 werden nach Schätzung von JLL weltweit 745 Mrd. USD in gewerblich genutzte Immobilien investiert werden. Obwohl das ein Rückgang von 5% gegenüber 2018 wäre, läge das Ergebnis immer noch 29% über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. MEHR Premium

Das Brexit-Chaos lässt die Immobilienbanken kalt

Insbesondere Londoner Büros bleiben auch nach dem Brexit international wohl noch sehr gefragt.
Quelle: imago images, Urheber: robertharding
Noch immer ist der Brexit nicht Realität. Wenn er kommt, wird es sicher Umwälzungen auf dem britischen Markt geben. Die deutschen Immobilienbanken jedoch bleiben gelassen. Sie beobachten den Markt und passen ihre Strategie seit der Abstimmung über den Austritt nur sehr vorsichtig an. Einige Kreditinstitute wollen sich allerdings bei ihrer Inselstrategie nicht wirklich tief in die Karten schauen lassen. MEHR Premium

Der London-Exodus bleibt aus

Christoph Hartmann bleibt cool - auch wenn's hier nicht so aussieht.
Quelle: Immobilien Zeitung
Das Brexit-Chaos steuert auf eine Entscheidung zu - mal wieder. Für die Branche gilt: abwarten und Tee trinken. MEHR Premium

Brexit schreckt Brinckmann

Nicholas Brinckmann.
Quelle: Hansainvest Real Assets
Vor einem Jahr zeigte Hansainvest-Chef Nicholas Brinckmann an dieser Stelle großes Interesse am Immobilienmarkt Großbritannien. Das Interesse bleibt, investiert wird nicht. MEHR Premium

Branche verliert beim Wohnen das Vertrauen in den Markt

Das aktuelle Stimmungsbarometer der Münchner Messe zur Expo Real zeigt, dass die Branche nach wie vor keinen Abschwung erwartet.
Quelle: Immobilien Zeitung
Zum dritten Mal hat die Messe München für ihr Stimmungsbarometer Teilnehmer der Expo Real nach ihren Einschätzungen gefragt. Im Fokus stehen die Themen bezahlbares Wohnen, Zinsen und der Brexit. Vor allem beim Wohnen vertrauen immer weniger Unternehmen auf die Marktwirtschaft. MEHR Premium

PGIM-Evergreen mag Wohnungen

Mietwohnungen erscheinen den Core-Fondsmanagern besonders sicher.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Monika Leykam
Es ist das erste Produkt in der Verantwortung von Ex-Helaba-Invest-Manager Thomas Kallenbrunnen beim Fondsriesen PGIM: der EuroCore-Fonds mit unendlicher Laufzeit. Er wird breit diversifiziert investieren. MEHR Premium

Art-Invest und ECE wagen den Schritt nach London - gemeinsam

Brexit hin oder her - den Londoner Wohnungsmarkt halten Art-Invest und ECE für attraktiv.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thomas Porten
Im Joint Venture haben sich Art-Invest und ECE ein Entwicklungsgrundstück in zentraler Londoner Lage gesichert. Für beide Unternehmen markiert der Kauf den Eintritt in den britischen Immobilienmarkt. Weitere Projekte sollen folgen. MEHR Premium

Londoner Immobilienpreise im Sinkflug

Quelle: Screenshot youtube.de
Schon mit dem Brexit-Entscheid 2016 wurde der Sinkflug auf dem britischen Immobilienmarkt eingeleitet. Die Preise fielen. Und sie fallen weiter. Vor allem in London bedrohen sie das Geschäft mit den Wohnungen. Doch ist das allein die Schuld des Brexit-Chaos? Nein, heißt es im... MEHR Premium

Optimismus bei Europas Immobilienexperten hält an

Laut dem Deutsche-Hypo-Immobilienklima hat sich das Hotelklima mit einem Plus von 6,5% wieder auf dem Vorjahresniveau eingependelt.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Daniel Rohrig
Europas Immobilienexperten bleiben insgesamt optimistisch. Das ist das Kernergebnis des "RICS Global Commercial Property Monitor" für das erste Quartal 2019. Einer der Gründe ist offenbar die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB. MEHR Premium
Zurück zur Startseite