Bundestagswahl

Was denken Sie über das Wahlprogramm der Grünen?

Annalena Baerbock und Robert Habeck.
Quelle: Imago, Urheber: Mike Schmidt
Die Grünen haben am vergangenen Freitag ihr Wahlprogramm für die diesjährige Bundestagswahl vorgelegt. Sie planen beispielsweise einen dauerhaften Deckel für Mieterhöhungen, das Absenken der Maklercourtage und eine stärkere Reduktion der CO2-Emissionen. Wir wollten wissen,... MEHR

Grüne wollen Mieten und Courtage deckeln

Die Doppelspitze der grünen Partei: Robert Habeck und Annalena Baerbock.
Quelle: Imago, Urheber: Metodi Popow
Verschärfter Klimaschutz, mehr sozialer Ausgleich: Das sind die Leitmotive der Partei Bündnis 90/Die Grünen in ihrem Programm namens "Deutschland, alles ist drin" für die Bundestagswahl im September. Zu den zentralen Punkten für die Immobilienwirtschaft gehören ein dauerhafter Mietendeckel und das Absenken der Maklercourtage. MEHR

"Wohnungsfrage ist eine Bodenfrage"

Das Abschöpfen der Bodenrendite ist nur eine der Forderungen der Bündnisse.
Quelle: Imago, Urheber: U. J. Alexander
Das Netzwerk Immovielien und der Verein Wohnbund fordern zu Beginn des Bundestagswahlkampfs eine radikale Neuausrichtung der Wohnungspolitik. Anders werde eine nachhaltige Stadtentwicklung nicht möglich sein. Einige der Positionen könnten den Wahlkampf tatsächlich prägen. MEHR

Abgesang auf den Minister Seehofer

Horst Seehofer.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Viola Hecht-Schwabenbauer
Bundesinnen- und -bauminister Horst Seehofer (CSU) hat sich selbst eine exzellente Bilanz fürs Bauen und Wohnen ausgestellt. In der Branche wird das anders gesehen. Der 71-Jährige wird nicht als Gewinn eingestuft. MEHR

Der Wahlkampf zielt auf die Wohnungspolitik

Mit dem Thema Wohnen wollen die Parteien für die Bundestagswahl Punkte und Wählerstimmen sammeln.
Quelle Dartpfeil: stock.adobe.com, Urheber: savanno; Zielscheibe und Bildkomposition: Yvonne Orschel
Die Große Koalition hat ihre umstrittene wohnungspolitische Bilanz gezogen - und damit auch den Wahlkampf für das Thema Wohnen eröffnet. Ob Klimaschutz oder die wegen der Corona-Krise noch brisantere soziale Frage: Alles lässt sich am Wohnen abarbeiten. Für Unternehmen aus dem Sektor brechen da harte Zeiten an. Einige Parteien schießen sich mit zum Teil populistischen Kampfansagen auf sie ein. Selbstkritik in der Politik: Fehlanzeige. MEHR

"Wir sollten kein Öl ins Feuer gießen"

Rolf Buch wollte nicht auf Vorgaben der Politik warten und hat für Vonovia einen "Klimapfad" bis 2050 aufgesetzt.
Urheberin: Catrin Moritz
Rolf Buch ist der Chef der größten deutschen Immobilien-AG Vonovia. Im Interview spricht er nicht nur über seine Sorgen, wie sich derzeit die Stimmung in der Gesellschaft entwickelt. Er wünscht sich zudem eine Wohnungspolitik, die über eine Legislaturperiode hinausdenkt. Und weiß, dass das in Wahlkampfzeiten nicht mehr als ein frommer Wunsch bleiben wird. MEHR

Einfamilienhäuser liefern Zündstoff für Wahlkampfgetöse

Stein des Anstoßes: Am Einfamilienhaus scheiden sich die Geister.
Quelle: Imago, Urheber: blickwinkel
Anton Hofreiter (Grüne) kritisiert das Einfamilienhaus und liefert den Zündfunken der ersten vom Wahlkampf angetriebenen wohnungspolitischen Debatte 2021. Der Stadtentwicklungsexperte Norbert Portz rät genauso wie Empirica-Vorstand Reiner Braun zu mehr Unaufgeregtheit. MEHR
Zurück zur Startseite