Grunderwerbsteuer/Grundsteuer

Grunderwerbsteuer in Deutschland in Prozent

Die Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer fällt beim Kauf eines Grundstücks, Hauses oder Grundstücksanteils an und variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5% des Kaufpreises. Seit dem 1. September 2006 dürfen die Bundesländer den Satz selbst festlegen. Bis dahin galt bundesweit einheitlich ein Satz von 3,5%. Nur die Bundesländer Bayern und Sachsen haben bislang die Steuer nicht erhöht.


Es gibt aber auch Ausnahmen, in denen die Grunderwerbsteuer nicht gezahlt werden muss. Dies gilt im Falle einer Erbschaft, bei einer Schenkung und bei einem Verkauf zwischen Personen, die direkt miteinander verwandt sind, also Ehepartner oder Eltern und Kinder. Bei Verkäufen unter Geschwistern gilt dies jedoch nicht. Eine weitere Ausnahme besteht, wenn der Wert des Grundstücks weniger als 2.500 Euro beträgt, Juristen sprechen in diesem Fall von einer Geringwertigkeit.

Grundsätzlich sind beide Vertragspartner beim Verkauf zur Zahlung der Steuer verpflichtet, jedoch wird die Zahlungspflicht vom Notar meist auf den Käufer übertragen. Zahlt dieser nicht, kann das Finanzamt das Geld auch beim Verkäufer eintreiben. Ist alles bezahlt, stellt das Finanzamt eine sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung aus. Damit kann die Immobilie im Grundbuch eingetragen werden.

Weiterlesen

Die Grundsteuer

Die Grundsteuer ist eine Abgabe, mit der das Eigentum an Grundstücken und dazugehörigen Gebäuden besteuert wird. Sie berechnet sich aus dem gesetzlich festgelegten Einheitswert und dem jeweiligen Hebesatz der Kommunen. Letzteren legen die Städte und Gemeinden, denen die Steuereinnahmen zufließen, fest.


Steuerschuldner der Grundsteuer ist der jeweils im Grundbuch eingetragene Eigentümer. Die Grundsteuer, die in der Regel vierteljährlich zu zahlen ist, darf über die Abrechnung der Nebenkosten an Mieter weitergegeben werden.
Um eine Reform der Grundsteuer streiten die Bundesländer seit vielen Jahren. Der Bundesfinanzhof sieht die Berechnungsgrundlage als nicht mehr verfassungsgemäß an. Seit 2012 werden Grundsteuerbescheide daher nur noch unter Vorbehalt ausgestellt.
Weiterlesen

Die Grundsteuer ist erst nach Besitzübergang zu zahlen

Rechtsanwalt und Steuerberater Matthias Hoppe von Legerwall.
Quelle: Legerwall
Steuerrecht. Für die Zwecke der Grundsteuer kann ein Grundstück ausnahmsweise dem wirtschaftlichen Eigentümer zugerechnet werden.BFH, Urteil vom 23. Februar 2021, Az. II R 44/17 MEHR

"Share-Deals werden madig gemacht, Club-Deals erheblich erschwert"

Der Verkauf des Berliner Sony Centers 2017 für rund 1,1 Mrd. Euro gehört zu den bekanntesten Share-Deals hierzulande.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Martina Vetter
Zum 1. Juli sind weitreichende Änderungen des Grunderwerbsteuergesetzes in Kraft getreten. Mit den Neuregelungen sollen Share-Deals zur Steuervermeidung möglichst unattraktiv werden. Klaus Bührer, Steuerberater und geschäftsführender Gesellschafter der Prüfgesellschaft Dornbach, erklärt, ob dieses Ziel erreicht wird und welche anderen Gestaltungen für Immobilientransaktionen bereits im Gespräch sind. MEHR

Union setzt im Wahlprogramm auf Neubau und Eigentum

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet und CSU-Ministerpräsident Markus Söder stellen das Wahlprogramm der Union gemeinsam vor.
Quelle: Imago, Urheber: Sven Simon
CDU und CSU setzen in ihrem gemeinsamen Programm für die Bundestagswahl nach wie vor auf Neubau und Eigentumsförderung - unter anderem auf einen Freibetrag für Selbstnutzer bei der Grunderwerbsteuer. MEHR

Hessen plant die neue Grundsteuer

Weil die alte Berechnung der Grundsteuer vom Verfassungsgericht gekippt wurde und sich auf Bundesebene kein einheitliches Modell finden ließ, dem alle Länder zustimmen wollten, werden nun auf Länderebene neue Gesetze für die Erhebung der Steuer vorbereitet. Hessen ist dabei einen großen Schritt weiter gekommen. MEHR

Selbstnutzer haben es besser als Wohnungsmieter

Der Mangel an Eigenkapital behindert den Wohneigentumserwerb.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Jutta Ochs
Der Kauf einer Wohnimmobilie war 2020 im bundesweiten Durchschnitt 56% günstiger, als diese Immobilie zu mieten. Der Kostenvorteil für Selbstnutzer hat sich im Vergleich zu 2019 noch mal um rund 7,5% erhöht. Das sind einige Ergebnisse des Wohnkostenreports, den der Wohnungsprivatisierer Accentro in Zusammenarbeit mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln erstellt hat. MEHR

Landtagswahlen 2021: bezahlbare Wohnungen wollen sie alle

Ein typische Magdeburger Platte. Klimagerechte Umbauten sind der kleinste gemeinsame Nenner der Parteien.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Gerda Gericke
Sachsen-Anhalt. Am 6. Juni 2021 wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Zur Abstimmung stellen sich nach fünf Jahren neben den Mitgliedern Deutschlands erster Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen u.a. die Oppositionsparteien AfD und Linke sowie die FDP. Letztere verpasste den Einzug ins Parlament 2016 denkbar knapp. Die Immobilien Zeitung hat nachgefragt: Wie positionieren sich die Parteien zu den Themen Stadtentwicklung und Wohnungspolitik? Sechs Parteien, sechs Statements. MEHR

Gutachter arbeiten interkommunal

Böblingen. Die Stadt und acht Schönbuch-Gemeinden aus dem Landkreis Böblingen richten einen gemeinsamen Gutachterausschuss ein, nachdem das Regierungspräsidium die rechtliche Grundlage dafür geschaffen hat. Ziel ist es, Bodenrichtwertkarten und einen gemeinsamen... MEHR

Grüne: Vonovia könnte dank Share-Deal-Reform Steuern sparen

Bei der Elefantenhochzeit von Vonovia und Deutsche Wohnen fällt laut der Bundestagsfraktion der Grünen wohl keine Grunderwerbsteuer an. Ursache dafür sei die Reform der Share-Deal-Regelung, die erst Anfang Mai den Bundesrat passiert hat und am 1. Juli in Kraft teten soll. Damit profitiere die Fusion von der neuen Börsenklausel. MEHR

Grundsteuer vor dem Aus?

Wie viel Grundsteuer Hauseigentümer in Bayern ab 2025 zahlen müssen, könnte am Ende das Verfassungsgericht entscheiden.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Bayern. Ein Gutachten sieht den bayerischen Sonderweg bei der Grundsteuer als verfassungswidrig an. MEHR

Bayerns Grundsteuer könnte verfassungswidrig sein

Sind Grundstücke in Bayern wie hier am Forggensee korrekt besteuert?
Quelle: Immobilien Zeitung Urheber: Stefan Merkle
Der bayerische Sonderweg bei der Grundsteuer könnte verfassungswidrig sein. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten des Potsdamer Universitätsprofessor Thorsten Ingo Schmidt im Auftrag der Grünen im bayerischen Landtag. MEHR

Gütersloh bleibt ein Grundsteuer-Schnäppchen

Gütersloh ist bei der Grundsteuer schon fast traditionell günstig.
Quelle: Imago, Urheber: Hans Blossey
Zwölf der 100 größten Städte Deutschlands haben seit 2018 ihre Grundsteuerhebesätze angehoben. Dass es auch anders geht, zeigt Gütersloh. Die Stadt ist im Grundsteuerranking von Haus & Grund erneut auf dem ersten Platz gelandet. MEHR

FDP setzt auf Steueranreize und Regulierungsstopp

Die FDP im Bundestag hat ein eigenes Wohnungsbauprogramm aufgelegt, das aus ihrer Sicht eine "echte Offensive für bezahlbaren Wohnraum" bedeutet. Es beinhaltet ein Regulierungsmoratorium, diverse Steueranreize für Bauende und eine Digitalisierungsoffensive für Bauämter. MEHR

Quote bei Share-Deals gesenkt

Ab 1. Juli ist bei Share-Deals die Steuer auslösende Quote auf 90% gesenkt und die Haltefrist auf zehn Jahre verlängert. Das ist der kleinste gemeinsame Nenner. MEHR

Weiter 6,5% bei Grunderwerb?

Kiel. Die schleswig-holsteinische Finanzministerin stellt die Senkung der Grunderwerbsteuer mit Verweis auf das Corona-Loch in der Landeskasse infrage. MEHR

Die Share-Deal-Reform ist beschlossen

Der Finanzausschuss des Bundestages hat beschlossen, Share-Deals zu erschweren.
Quelle: Pixabay, Urheber: Karlheinz Pape
Der Finanzausschuss des Bundestages hat die Begrenzung von Share-Deals beim Erwerb von Grundstücken und Immobilien beschlossen. Die Koalition einigte sich darauf, die Grunderwerbsteuer auslösende Schwelle von 95% auf 90% der Anteile an einer Objektgesellschaft zu senken und die Haltefrist für die restlichen Anteile von fünf auf zehn Jahre zu erhöhen. MEHR

Kein steuerfreier Rückerwerb bei verspäteter Verkaufsanzeige

Rechtsanwalt Roland Fabian von Bryan Cave Leighton Paisner.
Quelle: BCLP
Steuerrecht. Die Festsetzung der Grunderwerbsteuer kann nach einem Rückerwerb nur dann aufgehoben werden, wenn der erste Erwerbsvorgang dem Finanzamt fristgerecht gemeldet wurde.FG München, Urteil vom 20. Januar 2021, Az. 4 K 270/20 MEHR

Senkung der Grunderwerbsteuer ist im hohen Norden strittig

In Schleswig-Holstein sollen private Ersterwerber einer Wohnimmobilie – hier in Kiel nahe der Universität - steuerlich entlastet oder anders gefördert werden, wenn nach der Reform der Share-Deals mehr Grunderwerbsteuer in die Landeskassen fließt.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Die grüne Finanzministerin in Schleswig-Holstein, Monika Heinold, hat die geplante Senkung der Grunderwerbsteuer mit Verweis auf das Corona-Loch in der Landeskasse in Frage gestellt. Die Partner der Jamaika-Koalition sind mäßig begeistert - ebenso wie die Wohnungsverbände. MEHR
Zurück zur Startseite