Märkte

Ein Trend nach der Krise ist Mitarbeiterwohnen

Siemensstadt in Berlin-Spandau. Die Werkswohnungssiedlung ist heute Unesco-Weltkulturerbe.
Quelle. imago images, Urheber: Schöning
Die Corona-Krise zerstört nicht nur, sie könnte neue Ideen für den Wohnungsmarkt befördern. Die Chefs von ganz verschiedenen Immobilienunternehmen halten Mitarbeiterwohnungen für ein Konzept, das sich nach der Krise besonders bewähren wird. Und sie praktizieren es. MEHR

"Gewaltiger" Einbruch bei Auftragseingängen am Bau

Die Folgen der Corona-Krise machen sich mit zeitlichem Verzug auch in der Baubranche bemerkbar.
Quelle: stock.adobe.com, Urheberin: Gina Sanders
Volle Auftragsbücher, kaum Lieferengpässe und nur wenige Einschränkungen auf den Baustellen: Bisher ist die deutsche Bauwirtschaft vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen. Allerdings schlägt sich der Einbruch bei anderen Branchen mit zeitlicher Verzögerung auch auf die Bauwirtschaft nieder. Die Folge: ein deutlicher Rückgang beim Auftragseingang. MEHR

Soziale Vermieter kommen gut weg

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf kommunale und genossenschaftliche Wohnungsunternehmen sind weniger dramatisch als zunächst befürchtet.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Bayern. Bei über 200 kommunalen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften in Bayern sind bisher Mietstundungen von rund 2,4 Mio. Euro aufgelaufen. Für den Verband ein positives Zeichen. MEHR

Gastro-Vermieter sollen die Zeche zahlen

Das war's. Der Paulaner im Tal hat die Krise nicht überstanden. Viele andere könnten folgen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
München. Seit dieser Woche dürfen in Bayern auch die Gaststätten wieder aufmachen. Vermieter müssen sich dennoch auf herbe Verluste einstellen. Die Stadt München versucht zu helfen. Doch langfristig müssen Eigentümer und Mieter eine Regelung finden, wie sie mit Mieten und Pachten umgehen wollen. MEHR

Einzelhandel leidet weiter unter Corona

Region Stuttgart. Auch nach den Lockerungen bleibt der Ansturm auf die Innenstädte aus. Laut einer Umfrage der IHK Region Stuttgart fehlen Einzel- wie Großhandel im Verhältnis zur Vorkrisenzeit weiterhin die Kunden. Über 87% der Einzelhändler verzeichneten weniger... MEHR

Keine coronabedingten Preisnachlässe beim Wohnen in Rhein-Main

In Frankfurt haben sich die Wohnungspreise gegenüber dem Vorjahr sogar weiter verteuert.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Lars Wiederhold
Hessen. Die Preise für Wohnraum sind im Bundesland trotz der Corona-Krise und einer damit verbundenen gesunkenen Nachfrage stabil geblieben. Das stellt der Verband IVD Mitte fest. Er glaubt, dass auch im Laufe des Jahres kein Preissturz zu erwarten ist. Optimistisch sind zudem die regionalen Verbände der Wohnungswirtschaft. Staatliche Förderung sehen sie nicht als notwendig an, sehr wohl jedoch den Abbau von Hürden für den Wohnungsbau. MEHR

9.805 Wohnungen fertiggestellt

Hamburg. Knapp 10.000 Wohnungen wurden laut Statistik Nord 2019 in Hamburg fertiggestellt. Für den rot-grünen Senat ist es das zweitbeste Ergebnis seit 2011, für die Wohnungswirtschaft eine Trendwende. MEHR

Filialisten wackeln auf breiter Front

Kämpft ums Überleben: die Schweizer Modekette Tally Weijl.
Quelle: imago images, Urheber: Pius Koller
Esprit, Promod, Tally Weijl, Galeria Karstadt Kaufhof, Sinn, Appelrath Cüppers, Hallhuber, Mister Minit - in Deutschland wackeln die Filialsysteme in Gefolge der Corona-Schließungen reihenweise. Der German Council of Shopping Places fordert darum ein Steuerprivileg für den stationären Einzelhandel. MEHR

Das Corona-Tagebuch: Vom Shutdown bis zur Rettung von Vapiano in Frankreich

Corona macht das Einkaufen im Laden zu einer Geduldsprobe: Warteschlange vor Apple im Main-Taunus-Zentrum.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug
Die Ladenschließungen am Anfang der Corona-Krise waren für Handel und Immobilienwirtschaft ein Schock. Wahrscheinlich wurde aber auch nie zuvor so offen und grundsätzlich über die Zukunft des Einzelhandels und seiner Immobilien diskutiert. Wir dokumentieren wichtige Aussagen und Entscheidungen aus den ersten zwei Monaten der Krise in einer Art Tagebuch. MEHR

Risikoarme Alternativen sind gefragt

Seniorenheime und andere Gesundheitsimmobilien wecken das Interesse von Investoren.
Quelle: imago images, Urheber: Joko
Die steigende Nachfrage von Investoren hat das Beratungsunternehmen Dr. Lübke & Kelber dazu veranlasst, einen neuen Arbeitsbereich aufzubauen, der sich nur um Gesundheitsimmobilien kümmern soll. MEHR

Banken mit leichtem Neugeschäftsplus

Die großen Immobilienbanken in Deutschland haben 2019 im Schnitt 5% mehr Neugeschäft bei der gewerblichen Immobilienfinanzierung gemacht. Das Gesamtvolumen lag bei 45,1 Mrd. Euro. Das hat der Immobiliendienstleister JLL ermittelt. Spitzenreiter war demnach die DZ Hyp mit einem... MEHR

Fertigstellungsvolumen wird deutlich schrumpfen

Bei einigen Bauprojekten könnte es wegen der Corona-Krise zu Verzögerungen oder gar Abbrüchen kommen.
Quelle: Pixabay, Urheber: rhythmuswege
Die Corona-Krise macht vielen Projektentwicklern einen Strich durch die Rechnung. Das Fertigstellungsvolumen in den sieben A-Städten wird in den kommenden Jahren um rund ein Fünftel schrumpfen, glaubt bulwiengesa. Besonders betroffen ist der Wohnungsbau. MEHR

Corona ließ die Aktienkurse purzeln

Der Schock der Corona-Krise hat die Marktkapitalisierung der europäischen Immobilien-AGs im ersten Quartal 2020 um ein Drittel reduziert. Das hat die European Public Real Estate Association (Epra) errechnet. Der Kurseinbruch Ende Februar sorgte dafür, dass die... MEHR

Millionen von Mietern finanziell überbelastet

Einkommensverluste von 100 bis 400 Euro pro Monat könnten bei einer großen Anzahl von Wohnungsmietern und selbst nutzenden Eigentümern zu einer finanziellen Überlastung führen. Das hat der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen (SVRV) ermittelt. MEHR
Zurück zur Startseite