Märkte

Die Münchner Wippe kippt so langsam

Die Bavaria Towers dürften nur der Auftakt für eine ganze Reihe neuer Hochhäuser im Münchner Osten gewesen sein.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
München. Der Münchner Osten ist derzeit für Investoren, Projektentwickler und Mieter der Hotspot schlechthin. Doch die Büros sind so gut wie voll. Mieter müssen sich in den kommenden Jahren in anderen Stadtteilen umschauen. MEHR

Es bleibt eng auf dem Wohnungsmarkt

Wenn neue Wohnungen gebaut werden, wie hier in Düsseldorf, dann vor allem im hochpreisigen Segment.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thorsten Karl
Nordrhein-Westfalen. Die Bautätigkeit in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland befindet sich auf dem Höchststand der vergangenen Jahre. Dazu haben, so das Ergebnis des Wohnungsmarktbarometers der NRW.Bank, auch die höheren Förderzahlen beigetragen. Doch an eine Entwarnung ist auf dem Wohnungsmarkt noch lange nicht zu denken. MEHR

Mehr neue Wohnungen als neue Einwohner in Hamburg

2018 wurden mehr Wohnungen in Hamburg fertiggestellt - hier durch Saga und mgf am Marie-Bautz-Weg im Stadtteil Farmsen-Berne -, als Einwohner hinzukamen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Nach Zahlen der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen ist die Zahl der genehmigten Wohnungen in Hamburg im ersten Halbjahr im Vorjahresvergleich leicht auf 5.695 Wohneinheiten gestiegen. Laut Statistik Nord ist sie um 34% auf 2.820 Wohneinheiten gefallen. Derweil hat sich das Bevölkerungswachstum in Hamburg 2018 halbiert. MEHR

Rhein-Main: Kommunen haben (zu) großen Flächenbedarf

Die 75 Mitgliedskommunen des Regionalverbands Frankfurt RheinMain haben für die Neuaufstellung des Regionalen Flächennutzungsplans (RegFNP) einen Bedarf von zusätzlichen 2.240 ha Wohnfläche und 1.650 ha Gewerbefläche angemeldet. Dazu sagt Verbandsdirektor Thomas Horn... MEHR

Genehmigungszahlen im Wohnungsneubau fallen um 2,3 %

Vor allem die Genehmigungen für Geschosswohnungen sind zurückgegangen. Die Einfamilienhäuser haben sich immerhin in etwa auf Vorjahresniveau gehalten.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Alle reden von mehr Wohnungsbau, aber die Realität sieht anders aus: Die Anzahl der bundesweiten Baugenehmigungen für Wohnungen ist von Januar bis Juni 2019 gegenüber dem Vorjahreswert deutlich zurückgegangen. MEHR

Nürnberger Hotelmarkt mit deutlichen Zuwächsen

In Nürnberg kommen ab dem Jahr 2020 neuen weitere Hotels hinzu.
Quelle: Pixabay, Urheber: wissamothmann110
Der Nürnberger Hotelmarkt wächst weiter. Ab dem Jahr 2020 werden nach einer Erhebung von Dr. Lübke & Kelber neun weitere Hotels mit insgesamt 4.000 Betten hinzukommen. Das entspricht rund 20% der bisher etwa 18.700 Betten in der Stadt. Gleichzeitig steigen die Auslastung und die Erlöse. MEHR

Investments laufen gut

Rhein-Neckar. Im ersten Halbjahr 2019 hat JLL einen signifikanten Anstieg der Investments in der Region Rhein-Neckar verzeichnet. MEHR

Befreiter Wohnungsbau in 900 Kommunen

Ein größeres Quartier mit Geschosswohnungsbau entsteht seit Jahrzehnten erstmals wieder in Geesthacht südöstlich von Hamburg. Hier der erste Bauabschnitt der Elbterrassen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Schleswig-Holstein. Der Wohnungsbau im hohen Norden lahmt im ersten Halbjahr etwas, insbesondere der Geschosswohnungsbau. Im neuen Landesentwicklungsplan für Schleswig-Holstein sollen für 900 Kommunen die 2010 bis 2017 entstandenen Wohnungen aus der Statistik fallen und Raum für weitere 10% bis 15% Wohnungen ermöglichen. MEHR

"Wir sind die Lösung des Problems"

Andreas Mattner vergangene Woche beim ZIA-Mobilitätstag in Hamburg.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Andreas Mattner lobt Hamburg als bundesweites Vorbild für ausreichenden Wohnungsbau. Das Superwohngeld ist für den ZIA-Präsidenten die rasche Lösung zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums auch für die Mittelschicht. Und der brüchige soziale Friede ist kein Grund, vom bisherigen Kurs abzuweichen. MEHR

Flächenmangel verhagelt Coworkern das Wachstum

Besonders in Innenstadtlagen haben es Coworkinganbieter inzwischen schwer, neue Flächen zu finden.
Quelle: pixabay, Urheber: scholty1970
An den Top-Standorten wird der Mangel an passenden Büroflächen für die eigentlich wachsende Coworkingbranche zum Problem. Eine Analyse von BNP Paribas Real Estate zeigt, dass weder der Flächenumsatz noch die Zahl der Abschlüsse im ersten Halbjahr zu der Wachstumsdynamik der beiden Vorjahre passen wollen. Erschwerend hinzu komme die Zurückhaltung vieler Projektentwickler. MEHR

Von wegen ausländische Geldhaie

Esfandiar Khorrami.
Quelle: BK Law
Der ausländische Investor ist in der öffentlichen Debatte meist der geldgierige Spekulant. Doch besonders rücksichtslos agiert die deutsche Erbengeneration, beobachtet Esfandiar Khorrami, Partner bei Bottermann Khorrami. MEHR

Kosten für Wohnungsbau seit 2000 um 65% gestiegen

Die Bauwerkskosten beim Wohnungsbau sind trotz vieler Bemühungen um Effizienzsteigerung in den Jahren 2000 bis 2018 um rund 65% gestiegen. Das geht aus der Jahresstatistik 2018 des GdW Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen hervor, dem rund 3.000... MEHR

Augsburg ist teuerste Zinshaus-C-Stadt

Wohn- und Geschäftshäuser in der Augburger Innenstadt sind begehrt, aber vergleichsweise teuer.
Quelle: Immobilen Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Wohn- und Geschäftshäuser in Augsburg bleiben gefragt. Allerdings gehen die Vorstellungen von Käufern und Verkäufern immer weiter auseinander. Das beobachtet Thomas Stahr, Geschäftsführer bei Engel & Völkers Commercial Augsburg (E&V). MEHR

Mieten stiegen in München seit 1975 um 448%

Trotz der enormen Mietsteigerungen ist die Mietbelastung in München kaum gestiegen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Die Münchner Wohnungsmieten sind seit 1975 um mehr als das Vierfache gestiegen. Das errechnete das IVD-Marktforschungsinstitut. Zahlten Mieter für Bestandswohnungen in guten Lagen im Jahr 1975 noch durchschnittlich 3,10 Euro/qm, sind es heute 17 Euro/qm. Doch die Mietbelastung ist für die meisten Münchner konstant geblieben. MEHR

Anleger investieren weniger in Hotel-Immobilien

Mit insgesamt 24,6 Mrd. USD blieb der globale Hotelinvestmentmarkt im ersten Halbjahr 18% hinter dem Transaktionsvolumen des Vorjahreszeitraums zurück. In die Region Emea fielt der Schwund mit einem Minus von 2% auf rund 9,3 Mrd. USD noch recht moderat aus. Deutliche... MEHR

Für Luxusimmobilien legen Käufer Millionen auf den Tisch

Luxusimmobilien in Ferienregionen wie in Lindau am Bodensee sind bei gut betuchten Käufern gefragt.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz
In München werden die meisten Luxusimmobilien verkauft. Hamburg folgt auf Platz zwei. Die höchsten Preise wurden im vergangenen Jahr aber in Garmisch-Partenkirchen erzielt. Dort legten die Käufer für Villen im Schnitt fast 3,7 Mio. Euro auf den Tisch, um gehoben zu wohnen. MEHR

Weniger Geldumsatz am Offenbacher Immobilienmarkt

In Offenbach wechselten im vergangenen Jahr Immobilien für insgesamt rund 774,1 Mio. Euro den Eigentümer. Damit wurden dem städtischen Gutachterausschuss zufolge 12,7 Mio. Euro weniger umgesetzt als im Jahr 2017. Die Zahl der Verkaufsfälle sank von 1.296 auf 1.233.Positiver... MEHR

vdp: Preisdynamik in Metropolen flacht deutlich ab

Das Mietpreiswachstum in den sieben Topstädten, wie hier in Hamburg, verlangsamt sich.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
In den sieben Topstädten Deutschlands haben die Preise laut dem Index des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) im Vergleich zum Vorquartal nur noch um 4,6% zugelegt. Im Vorjahr betrug die Steigerung im Quartalsvergleich noch 10,6%. MEHR
Zurück zur Startseite