Märkte

Projektentwickler zieht es ins Berliner Umland

Auf einem 70.000 m2 großen Grundstück am Ufer der Dahme will Bauwert ein Quartier mit 700 Wohnungen entwickeln, doch das Vorhaben kommt im Moment nicht voran.
Urheber: bloomimages
Brandenburg. Während die Einwohnerzahl in Berlin im vergangenen Jahr erstmals leicht zurückging, wächst der Speckgürtel der Hauptstadt beständig. Das macht das Umland auch für Wohnprojektentwickler immer attraktiver und lässt Miet- und Kaufpreise teils kräftig steigen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Wohn-Hotspots rund um Berlin. MEHR

Lively plant den Durchbruch mit Neworld

Christina Kainz und Constantin Rehberg wollen mit Lively ein neues Bild vom Seniorenwohnen prägen.
Urheber: Pascal Lieleg
Service mit Hotelcharakter planen die beiden Gründer des auf Seniorenwohnkonzepte spezialisierten Unternehmens Lively. Das passt, kommen die beiden doch auch aus der Hotellerie. Unterstützung gibt's von der Investmentgesellschaft Neworld. MEHR

Verwalter wollen ihre Vergütungssätze deutlich anheben

Für die Verwaltung ihrer Wohnungen sollen Eigentümer künftig mehr berappen.
Quelle: Pixabay, Urheber: F. Muhammad
Mehr als 80% der vom Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV) befragten Verwaltungsunternehmen wollen ab diesem Jahr mehr Geld für ihre Arbeit verlangen. Teils ist eine Erhöhung um bis zu 15% geplant. MEHR

Es gibt kaum noch Platz

München. Die bayerische Landeshauptstadt ist die verbauteste Stadt der Republik. Das zeigt eine Erhebung des statistischen Landesamts. MEHR

Mainzer Wohnungsmarkt steuert auf Gleichgewicht zu

Mainz. In vier Jahren könnte der städtische Wohnungsmarkt nahezu Parität zwischen Angebot und Nachfrage erreichen. Allerdings gilt dies längst nicht für alle Wohnbedürfnisse und Preislagen, wie aus einer Untersuchung hervorgeht. MEHR

Märkte in Köln und Düsseldorf sind von Corona kaum gezeichnet

Auf den Immobilienmärkten der beiden rheinischen Metropolen sind die Folgen der Pandemie zwar spürbar. Doch in keinem Segment herrscht echte Krisenstimmung.
Quelle: Imago, Urheber: Kraft
Köln/Düsseldorf. Zwei der sieben großen deutschen Immobilienstandorte liegen in Nordrhein-Westfalen (NRW). Doch so nah Düsseldorf und Köln auch beieinanderliegen, so unterschiedlich sind sie in ihrer Struktur und bei den Immobilienpreisen. In Zeiten der Corona-Pandemie haben sie allerdings etwas gemeinsam: Beide Städte dürften gestärkt aus der Krise hervorgehen. MEHR

Kieler Mieten steigen weiter

Im Kieler Stadtteil Ravensberg nahe der Universität sind Wohnungen begehrt.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Kiel. Bei 7,55 Euro/m² liegt nach dem neuen Kieler Mietspiegel die Nettokaltmiete für eine frei finanzierte Wohnung. Dahinter steckt ein zweistelliges Plus im Vergleich zu 2019. MEHR

Gut 14.000 fertige Wohnungen

Kiel. 14.077 Wohneinheiten wurden in Schleswig-Holstein 2020 fertiggestellt - so viele wie zuletzt vor 20 Jahren. 53% der Neubauwohnungen entstanden im Geschosswohnungsbau. MEHR

Kein Umbruch am Büromarkt

Eine Umfrage der TU Darmstadt und eine Prognose von Deutsche Bank Research sind sich einig: Corona wird den Büromarkt nicht destabilisieren. MEHR

Die Wohnfläche wird wieder größer

John Bothe.
Quelle: Silberlake Real Estate Group GmbH
Silberlake-Geschäftsführer John Bothe sieht den vielbeschworenen Trend zu kleineren, kompakteren Grundrissen nicht als nachhaltig an. Trotz hoher Kaufpreise wollen die Deutschen großflächig wohnen. MEHR

Editorial

Brigitte Mallmann-Bansa.
Quelle: Immobilien Zeitung
Ich esse gern. Sehr gern sogar. Die Idee, Einkaufszentren mit Gastronomie aufzupeppen, kommt mir also entgegen. Jetzt sind die Ia-Lagen dran, von Köchen und Küchen erobert zu werden, sagt mein Kollege Christoph von Schwanenflug in unserer frisch zubereiteten Titelgeschichte. Als Beilage gibt es zwei Interviews mit Systemgastronomie-Gründer David Baumgartner und dem "Head of Food" der ECE, Jonathan Doughty. MEHR

Die Gastronomie erobert die Ia-Lage

Wo früher eingekauft wurde, wird heute immer öfter gekocht: Gastronomen sind inzwischen die fleißigsten Mieter von Ladenflächen.
Quelle: stock.adobe.com, Urheber: lassedesignen
Gastronomen sind seit Jahren neben Modehändlern die wichtigsten Mieter von Ladenflächen - und ihre Bedeutung ist in der Corona-Krise noch gewachsen. Nicht weil die Branche viel mehr Fläche mietet, sondern weil die Köche und ihre Küchen jetzt deutlich sichtbar in die Ia-Lagen einziehen. MEHR

Wohnpreise im Frankfurter Gallus nähern sich dem Westend an

Das vergleichsweise neue Europaviertel und der sich wandelnde Gallus (links im Bild) haben zur Spitzengruppe der Wohnungspreise aufgeschlossen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Das Wohnen in Frankfurt wird insgesamt weiter teurer. Allerdings verringert sich bei Mieten und Kaufpreisen der Abstand zwischen traditionell gediegenen Lagen und aufstrebenden Stadtteilen. Das geht aus Zahlen von BNPPRE hervor. MEHR

Selbstnutzer haben es besser als Wohnungsmieter

Der Mangel an Eigenkapital behindert den Wohneigentumserwerb.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Jutta Ochs
Der Kauf einer Wohnimmobilie war 2020 im bundesweiten Durchschnitt 56% günstiger, als diese Immobilie zu mieten. Der Kostenvorteil für Selbstnutzer hat sich im Vergleich zu 2019 noch mal um rund 7,5% erhöht. Das sind einige Ergebnisse des Wohnkostenreports, den der Wohnungsprivatisierer Accentro in Zusammenarbeit mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln erstellt hat. MEHR

Subway und L'Osteria mieten am meisten

Subway-Filiale in Wiesbaden.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug
Die Sandwichkette Subway hat seit 2015 die meisten Gastronomiemietverträge in Deutschland abgeschlossen. Es folgen L'Osteria und Burger King. Der Anteil der Gastronomie am Vermietungsumsatz mit Ladenflächen liegt seit Jahren bei etwa 10%. MEHR

Spie bleibt umsatzstärkster Facility-Manager

Ein Techniker von Spie bei der Arbeit.
Bild: Spie
Der Facility-Manager Spie verteidigt den ersten Platz in der Lünendonk-Liste und setzt sich somit erneut gegen Apleona durch. Andere Unternehmen hingegen hatten 2020 mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Gründe dafür waren weggebrochene Großaufträge und Angebots-Einschränkungen während der Corona-Pandemie. MEHR

In Japan verliert Deka auf jeden Fall kein Geld

Hochhäuser verstellen der Horizont: Tokio mit dem Fujiyama im Hintergrund.
Quelle: Imago, Urheber: Panthermedia
Weniger um Wertsteigerung als um Werterhalt geht es Deka Immobilien bei ihren Investitionen in Japan. Unlängst hat die Fondsgesellschaft nach 13 Jahren Ankaufspause wieder investiert - in ein Handelsgebäude in Osaka. Wegen der Corona-Krise nahm erstmals ein einheimischer Gutachter das Objekt in Augenschein. MEHR

Die Stadt der verständlichen Produkte

Wie Bürohochhäuser funktionieren, wissen asiatische Investoren von zu Hause: Das ist eine der Stärken Frankfurts.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Mit der Rücknahme der Corona-Beschränkungen werden internationale Investoren nach Frankfurt zurückkehren. Da sind sich die Marktbeobachter einig. Die Stadt am Main ist wegen der großen Tickets und der verständlichen Immobilienformate weltweit attraktiv. MEHR
Zurück zur Startseite