Märkte

JLL sieht Rückgang am Büromarkt als "kurz- bis mittelfristiges Phänomen"

2022 soll das 32.000 m2 große Optineo im Werksviertel fertig werden. Die Beratungsgesellschaft KPMG schon jetzt einen Mietvertrag über gut 31.000 m2 unterzeichnet.
Quelle: Wöhr + Bauer/ Maltz, Urheber: Nieto Sobejano Arquitectos
München. Eine Delle, mehr aber auch nicht. Das erwarten viele Marktteilnehmer bei den Bürovermietungen in München. Zwar war das abgelaufene Jahr schon fast historisch schlecht, das letzte Quartal war das schwächste Quartal seit der Jahrtausendwende. Im Vergleich der Großstädte steht München aber nach wie vor blendend da. MEHR

Kein Shutdown auf dem Investmentmarkt

Straßenansicht des Büroobjekts W9, das HanseMerkur erwarb.
Quelle: Wöhr & Bauer, Urheber: wma Architekten
Stuttgart. Pandemiebedingt hat auch der Investmentmarkt der Landeshauptstadt 2020 Federn gelassen und konnte nicht an die starken Vorjahreswerte anschließen. Core-Produkte wie City-Immobilien zeigten sich preisstabil, denn es blieb bei einem Nachfrageüberhang. Die großen Maklerhäuser gehen aufgrund von angekündigten Kaufverträgen vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. MEHR

Wohnungspreise ziehen deutlich nach oben

Bei neuen Einfamilienhäusern stellte Europace in den vergangenen Monaten schwächere Preisanstiege fest.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christine Rose
Die Preise für Wohnimmobilien sind auch im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Das geht aus den Indexzahlen der Finanzierungsplattform Europace und des Onlineportals ImmoScout24 hervor. MEHR

Die Zahl genehmigter Wohnungen steigt

Im November vergangenen Jahres sind laut Statistischem Bundesamt hierzulande 28.567 Wohnungen in neuen Wohngebäuden genehmigt worden. Das waren 9,8% mehr als im Vorjahresmonat. Damit gaben die Ämter in den ersten elf Monaten 2020 das Go für insgesamt 288.479 Wohneinheiten in Neubauten (+4,8% gegenüber dem Vorjahreszeitraum). MEHR

Metropolen rutschen beim Risiko-Rendite-Ranking ab

Beim Abwägen von Rendite und Risiko fürs Wohnen ist München nicht mehr an der Spitze.
Quelle: Immobilen Zeitung, Urheber: Alexander Heintze
Im Risiko-Rendite-Ranking 2020 von Dr. Lübke & Kelber bieten B-Städte trotz Corona-Pandemie die deutschlandweit attraktivsten Wohninvestments. Dazu gehören auch Standorte wie Pforzheim oder Kaiserslautern. Verschlechtert hat sich die Platzierung unter anderem bei München, Hamburg und Berlin. MEHR

Kommunale erzielen einen Überschuss

Berlin. Die sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen haben 2019 einen Überschuss von 259 Mio. Euro erwirtschaftet. Das geht aus einem Bericht der 2016 gegründeten Berliner Wohnraumversorgung hervor, der die wirtschaftliche Situation der sechs kommunalen Unternehmen... MEHR

Genug Wohnraum bleibt Wunschtraum

An zahlreichen Stellen wird gebaut, wie hier auf dem Oststern-Areal. Dennoch steigen die Wohnungspreise weiter.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Frankfurt. Wo sollen Wohnungen für die schnell wachsende Bevölkerung herkommen? An dieser beherrschenden Frage der Bau- und Immobilienpolitik hat nicht einmal Corona etwas geändert. Sie dominierte auch die Diskussionen auf dem Immocom-Immobilienkongress. MEHR

Nur 0,14% Mietausfälle

In Hamburger Wohnanlagen - hier Mümmelmannsberg - gibt es kaum Mietausfälle.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Theda Eggers
Hamburg. Nur 0,14% der Wohnungsmietverhältnisse sind nach einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen des VNW in Hamburg von Mietausfällen bedroht - weniger als vor der Pandemie. MEHR

15 Transaktionen über 100 Mio. Euro am Hamburger Investmentmarkt

Für 300 Mio. Euro hat Tishman Speyer die Zentrale von Gruner + Jahr am Hafenrand gekauft.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Hamburg. 15 Transaktionen über 100 Mio. Euro, davon sechs über 200 Mio. Euro, haben den Hamburger Investmentmarkt 2020 zum zweithöchsten Umsatz aller Zeiten geführt. Die Makler erwarten 2021 sinkende Renditen im Core-Segment, aber einen Umsatz deutlich unter dem des Pandemiejahrs 2020. MEHR

Sozialwohnungsziel deutlich verfehlt

Berlin. Mit der Förderung von insgesamt nur 5.800 mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen in den Jahren 2019 und 2020 hat der Berliner Senat sein selbstgestecktes Ziel von 8.500 Einheiten deutlich verfehlt. Gestiegene Baukosten, Umweltschutzprobleme und insbesondere... MEHR

Senioren-Projekte drängen in die Herzen der Städte

In Lüdenscheid wird über die Zukunft des leer stehenden P&C-Hauses noch verhandelt. An seiner Stelle soll eine Seniorenresidenz entstehen.
Quelle: imago images, Urheber: Hans Blossey
Die Zukunft der Innenstadt könnte in einem heterogenen Nutzungsmix liegen, bei dem auch Seniorenwohnprojekte eine Rolle spielen. Zumindest deutet darauf laut Michael Held vom Spezialentwickler Terragon einiges hin. MEHR

Hotellerie steht vor Insolvenzen und Fusionen

Wegen der Corona-Pandemie blieben bei vielen Hotels die Zimmerschlüssel am Bord hängen.
Quelle: stock.adobe.com, Urheber: Marco Kusch
2021 werden einige Hotelimmobilien den Eigentümer wechseln. Denn die Hotellerie wird noch lange brauchen, bis sie die Folgen der Corona-Krise überwunden hat. Bis dahin jedoch wird es zahlreiche Insolvenzen, Übernahmen und Fusionen geben. MEHR

Kaum Puffer durch Leerstand

Nach 13 Jahren, in denen von Jahr zu Jahr immer weniger Wohnungen leer standen, melden Empirica und CBRE für 2019 erstmals eine Stagnation. MEHR

Gutes Büro-Schlussquartal

Das Maklernetzwerk German Property Partners (GPP) ist mit dem Jahresendquartal 2020 zufrieden: Die Käufer gaben nochmals Gas und die Bürovermietung lief nicht ganz so schlecht wie in den Vorquartalen. MEHR

Die Deals mit Wohnungen liefen 2020 wie geschmiert

Die Prognosen für Wohninvestments in diesem Jahr sind überwiegend positiv.
Quelle: imago images, Urheber: photothek
Das Transaktionsvolumen für Wohnportfolios hat 2020 laut den Analysen der großen Maklerhäuser mit mehr als 20 Mrd. Euro das zweitbeste Ergebnis seit dem Rekordjahr 2015 erzielt. Verantwortlich sind ein Großdeal (Adler/ADO), aber auch ein Plus von rund 27% bei der Anzahl der gehandelten Einheiten. MEHR
Zurück zur Startseite