Politik

BFW Bayern: Behörden sind im Homeoffice nicht arbeitsfähig

Der bayerische Landesverband des BFW fordert von der bayerischen Politik Maßnahmen, damit die Arbeit auf den Baustellen weitergehen kann. Neben staatlichen Hilfen seien vor allem nur bedingt handlungsfähige Behörden das größte Problem für die Immobilienunternehmen, stellt der BFW fest. MEHR

NRW bekommt eine neue Mieterschutzverordnung

Die nordrhein-westfälische Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Ina Scharrenbach (CDU), hat heute die neue Mieterschutzverordnung für das Bundesland vorgestellt. Sie tritt am 1. Juli in Kraft und vereinigt die Themen Mietpreisbegrenzung bei Neuvertragsmieten, Bestandsmieten und den Kündigungsschutz. MEHR

Städtische Gesellschaften in München stunden die Miete

Die Tochtergesellschaften der Stadt München werden ihren gewerblichen Mietern die Mieten auf unbestimmte Zeit stunden. Die großen Stadtratsfraktionen CSU und SPD haben gemeinsam einen entsprechenden Antrag gestellt. Demnach sollen die Stadtwerke München, die... MEHR

Bayern erhöht Soforthilfen und lockert Voraussetzungen

Die bayerische Staatsregierung hat die Soforthilfen für Unternehmen im Freistaat angepasst. Nachdem der Bund die Förderung von Selbständigen, Freiberuflern und Firmen mit bis zu zehn Mitarbeitern übernimmt, will sich Bayern auf Unternehmen mit 11 bis 250 Mitarbeitern... MEHR

"Wohnungsmieter und Vermieter brauchen zusätzlichen Schutz"

Vom heutigen Mittwoch an dürfen Wohnungsmieter wegen coronabedingten Einkommensaufällen ihre Mieten stunden. Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) verlangt spätestens zum 1. Mai einen zusätzlichen Schutz für Mieter und Vermieter in der Krise. MEHR

Berliner Vermieter und Mieter rufen gemeinsam nach Geld

Berlins Vermieter- und Mietervertreter ziehen an einem Strang und rufen angesichts der Corona-Krise nach mehr Geld vom Staat. "Morgen tritt der erweiterte Kündigungsschutz für Mieter in Kraft, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind", heißt es in einer... MEHR

Wissenschaftler fordern Verzicht auf Mietzahlung

Rund 150 Wissenschaftler aus unterschiedlichen Forschungsgebieten fordern eine finanzielle Beteiligung der Immobilienwirtschaft an den Folgen der Corona-Krise. In einem offenen Brief sprechen sich die Wissenschaftler u.a. dafür aus, dass durch die Corona-Krise anfallende... MEHR

Mietendeckel: Berliner Senat verzichtet vorerst auf Strafen

Für Vermieter soll es wegen der Corona-Krise zunächst eine gewisse Schonzeit bei der Umsetzung des Berliner Mietendeckelgesetzes (MietenWoG Bln) geben. Dem Gesetz zufolge wären Vermieter verpflichtet, spätestens zwei Monate nach dessen Inkrafttreten am 23. Februar 2020... MEHR

Hannoveraner Vermieter verzichten vorerst auf Mieterhöhungen

Zehn hannoversche Wohnungsunternehmen haben sich verpflichtet, bis Jahresende auf Mieterhöhungen zu verzichten.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Das Bündnis für das Wohnen in Hamburg appelliert an die Wohnungsunternehmen, auf Mieterhöhungen zu verzichten sowie Corona-geschädigten Mietern Stundungen und vorübergehende Mietreduzierungen anzubieten. Zehn große Wohnungsunternehmen in Hannover haben sich zu diesen und weiteren Maßnahmen bis Ende 2020 selbst verpflichtet. Empfehlungen der Vermieterverbände in Niedersachsen und Bremen gibt es noch nicht. MEHR

CDU fordert wegen Adidas Nachbesserungen beim Corona-Gesetz

Der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jan-Marco Luczak sieht in der Weigerung der großen Handelsunternehmen wie Adidas, H&M und Deichmann ein unsolidarisches Verhalten.Die Konzerne hatten angekündigt, aufgrund der angeordneten Schließungen... MEHR

Bundesrat beschließt Hilfspakete für gefährdete Wirtschaft

Ein Sonderpaket soll auch Kleinunternehmern helfen.
Quelle: imago images, Urheber: photothek
Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat in einer Sondersitzung am heutigen Freitag den Corona-Hilfspaketen der Bundesregierung zugestimmt. Mit einer Fülle von Maßnahmen soll die Wirtschaft gestützt werden. Zudem wird das Insolvenzrecht zeitweise ausgesetzt, ebenso gibt es einen erweiterten Kündigungsschutz bei Mietausfällen. Den Unternehmen werden virtuelle Hauptversammlungen ermöglicht. MEHR

Bund hält auch seine Infrastrukturbaustellen offen

Auch das Bundesverkehrsministerium lässt auf seinen Baustellen unvermindert weiterarbeiten. Dabei geht es vor allem um Straßen zu Lande und zu Wasser sowie um Leistungsbau. Außerdem sollen die Projektausschreibungen fortgesetzt werden. Das hat das Haus von Minister... MEHR

Aufschub auch für Energie- und Darlehenszahlungen

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, hat die Unterstützungsmaßnahmen des Bundes auf dem Sektor Wohnen und Kleinstgewerbe, die heute der Bundestag innerhalb vom mehreren Gesetzespakten beschließt, noch einmal in weiteren Details dargelegt. MEHR

WEG-Reform passiert Bundeskabinett

Der Gesetzentwurf zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) hat das Bundeskabinett passiert. Er sieht u.a. Erleichterungen für Modernisierungen und die Installation von Elektroladestationen vor. Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV) hätte gerne... MEHR

Berlin: Kommunale sollen auf Kündigungen verzichten

Die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften und die ebenfalls kommunale Gesellschaft Berlinovo sollen bei Mietrückständen bis auf Weiteres "individuelle und kulante Lösungen" vereinbaren, keine Kündigungen wegen Zahlungsrückständen aussprechen oder Räumungen durchführen... MEHR

Zweitwohnungsbesitzer im hohen Norden dürfen bleiben

Wer eine Zweitwohnung in Schleswig-Holstein besitzt, darf nur ausnahmsweise anreisen. Hier ein Hof bei Kappeln.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Eigentümer von Zweitwohnungen in Schleswig-Holstein dürfen bleiben, wenn sie bereits da sind. Die Anreise ist jedoch ohne einen triftigen Grund verboten. MEHR
Zurück zur Startseite