Rechtsprechung

In der Immobilien Zeitung erläutern und kommentieren Rechtsexperten jede Woche vier aktuelle Entscheidungen, die für die Immobilienbranche relevant sind. Nach den Rechtsgebieten Bau- und Architektenrecht, Maklerrecht, Mietrecht sowie Steuerrecht, öffentliches Recht, Vergaberecht, Grundstücks- und Wohneigentumsrecht sowie Zwangsvollstreckungsrecht geordnet, finden Sie hier die neuesten Besprechungen.

Mietrecht

Kappungsgrenze wird nach vereinbarter Miete berechnet

Dr. Michael Schultz.
Quelle: Schultz und Seldeneck
Mietrecht. Bei einer Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete bestimmt sich die Ausgangsmiete, nach der die Kappungsgrenze berechnet wird, nach der vertraglich vereinbarten Miete. Das gilt auch bei starken Flächenabweichungen.BGH, Urteil vom 17. April 2019, Az. VIII ZR 33/18 MEHR

Gewerbemieter muss trotz AGB-Klausel nicht renovieren

Michael Eggert.
Quelle: KHG
Mietrecht. Schönheitsreparaturen können auch in gewerblichen Mietverträgen nicht per Formularklausel auf den Mieter abgewälzt werden, wenn er die Räume unrenoviert übernimmt.OLG Dresden, Hinweisbeschluss vom 6. März 2019, Az. 5 U 1613/18 MEHR
Zurück zur Startseite

Maklerrecht

Makler muss sich nicht um die Kaufpreisfinanzierung kümmern

Hans-Christian Hauck.
Quelle: HauckSchuchardt
Maklerrecht. Vereinbart ein Makler für seinen Kunden einen Notartermin, um den Kaufvertrag und die Auflassung zu beurkunden, obwohl die Finanzierung noch nicht sichergestellt ist, verliert er seinen Provisionsanspruch nicht.AG Wertheim, Urteil vom 25. April 2019, Az. 1 C 198/18 MEHR
Zurück zur Startseite

Baurecht

Bauhandwerkersicherung auch für titulierte Werklohnforderung

Bernd Knipp.
Quelle: HFK
Baurecht. Ein Bauherr muss dem Auftragnehmer auch dann eine Bauhandwerkersicherung stellen, wenn dieser über die zu sichernde Forderung bereits gerichtlich einen Titel erwirkt hat.KG, Urteil vom 20. Februar 2018, Az. 7 U 40/17 (BGH, Beschluss vom 21. November 2018, Az. VII ZR 62/18, NZB zurückgewiesen) MEHR

Auch wer formelle Abnahme vereinbart, kann fiktiv abnehmen

Dr. Steffen Hochstadt.
Quelle: KNH
Baurecht. Vereinbaren die Vertragspartner eine förmliche Abnahme, verzichten aber stillschweigend darauf, kann man im Einzelfall annehmen, dass eine konkludente Abnahme erfolgt ist.OLG Düsseldorf, Urteil vom 18. Dezember 2018,Az. 22 U 93/18 MEHR
Zurück zur Startseite

Architektenrecht

Wer Fehler bei der Überwachung verschweigt, der haftet

Dr. Anja Birkenkämper.
Quelle: Kapellmann und Partner
Architektenrecht. Ein Architekt kann wegen arglistigen Verhaltens haften, wenn er verschweigt, dass er einzelne Gewerke nicht ordnungsgemäß überwacht hat.OLG Köln, Urteil vom 1. September 2016, Az. 3 U 204/13; (BGH, Beschluss vom 19. Dezember 2018, Az. VII ZR 243/16 NZB zurückgewiesen) MEHR

Vorerst keine Entscheidung über Honorarklage von Architekten

Bernd Knipp.
Quelle: HFK
Architektenrecht. Solange das Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission gegen Deutschland wegen der HOAI-Mindestsatzregelungen läuft, müssen Aufstockungsklagen von Architekten ausgesetzt werden.LG Dresden, Beschluss vom 8. Februar 2018, Az. 6 O 1751/15 MEHR
Zurück zur Startseite

Steuerrecht

EuGH urteilt über Vorsteuerabzug bei erfolglosem Investment

Rolf Krauß.
Quelle: Kucera
Steuerrecht. Der EuGH soll die Frage klären, ob ein Steuerpflichtiger, der ein Gebäude errichtet und es umsatzsteuerpflichtig verwenden will, den Vorsteuerabzug berichtigen muss, wenn das Gebäude ungenutzt bleibt.BFH, Beschluss vom 27. März 2019, Az. V R 61/17 MEHR

Ja zur Grunderwerbsteuer beim Kaufrechtsvermächtnis

Christian Palm.
Quelle: PSP
Steuerrecht. Wird jemandem durch ein Vermächtnis das Recht gewährt, einen Kaufvertrag über ein Nachlassgrundstück abzuschließen, so muss er auf den Kaufpreis Grunderwerbsteuer bezahlen.BFH, Urteil vom 16. Januar 2019, Az. II R 7/16 MEHR
Zurück zur Startseite

Öffentliches Recht

Veränderungssperre benötigt kein fertiges Bebauungskonzept

Dr. Mathias Hellriegel.
Quelle: MP
Öffentliches Recht. Die Frage, ob eine Veränderungssperre für ein Grundstück rechtmäßig ist, hängt nicht davon ab, ob es schon einen fehlerfreien Bebauungsplanentwurf gibt.OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 13. Dezember 2018, OVG 10 A 33.15 MEHR

Angst vor Beschwerden verhindert Nachbarbebauung nicht

Fabian Mühlen.
Quelle: DLA Piper
Öffentliches Recht. Ein landwirtschaftlicher Betrieb im bauplanungsrechtlichen Außenbereich kann sich nicht gegen eine heranrückende Wohnbebauung wehren, nur weil er Nachbarbeschwerden befürchtet.OVG Niedersachsen, Urteil vom 12. Juni 2018, Az. 1 LB 141/16 MEHR
Zurück zur Startseite

Vergaberecht

Reiner Grundstücksverkauf ist kein öffentlicher Bauauftrag

Dr. Clemens Antweiler.
Quelle: RWP
Vergaberecht. Der Verkauf eines städtischen Grundstücks ist nur dann ein öffentlicher Bauauftrag, wenn die Stadt die Merkmale der dort geplanten Bauleistung definiert oder entscheidenden Einfluss auf deren Konzeption ausübt.VK Bremen, Beschluss vom 6. Juli 2018, Az. 16 VK 2/18 MEHR

Bei Bauausschreibung muss die Bauleistung überwiegen

Christina Meincke.
Urheber: Fotostudio Charlottenburg
Vergaberecht. Ein Auftrag über die Lieferung und Installation von Elektronik oder Anlagenteilen kann ein Liefer- oder ein Bauauftrag sein. Entscheidend ist, welche Leistung den Hauptbestandteil des Auftrags ausmacht.VK Rheinland, Beschluss vom 12. November 2018, Az. VK K 42/18 MEHR
Zurück zur Startseite

Grundstücksrecht

Keine unbefristete Bindung bei verbilligtem Grundstückskauf

Dr. Andreas van den Eikel.
Quelle: White & Case
Grundstücksrecht. Verkauft die öffentliche Hand ein Grundstück mit Preisnachlass, darf sie dem Käufer keine Nutzungsbeschränkungen auferlegen, die er zeitlich unbefristet einhalten muss.BGH, Urteil vom 21. September 2018, Az. V ZR 68/17 MEHR

Anspruch auf Rückschnitt von herüberragenden Ästen verjährt

Rechtsanwalt Andreas Gerstmeier von Dornbach
Quelle: Dornbach
Grundstücksrecht. Ein Grundstückseigentümer hat Anspruch darauf, dass sein Nachbar Zweige, die von seinem Grundstück herüberragen, zurückschneidet. Dieser Anspruch verjährt aber nach drei Jahren.BGH, Urteil vom 22. Februar 2019, Az. V ZR 136/18 MEHR
Zurück zur Startseite

Wohnungseigentumsrecht

Zurück zur Startseite

Zwangsvollstreckungsrecht

Zurück zur Startseite