Soziale Frage
Quelle: Immobilien Zeitung

Gesellschaftliche Verantwortung und soziale Gerechtigkeit - diese Schlagworte haben in letzter Zeit an Gewicht gewonnen. Auslöser sind die Streitereien um fehlenden und zu teuren Wohnraum hierzulande, doch die Reibungspunkte sind vielschichtig. Die Immobilien Zeitung setzt unter dem Leitsatz "Die soziale Frage - Immobilienbranche in der Verantwortung" hier einen Schwerpunkt in der Berichterstattung. Mit regelmäßigen exklusiven Beiträgen in unserer Print- und Online-Berichterstattung wollen wir der Immobilienbranche Denkanstöße und Impulse liefern sowie eine Plattform für Meinungen und Diskussionen sein.

Sonderseite Soziale Frage

"Wir wollen uns nicht reinreden lassen"

"Sicherheit spielt eine Rolle" sagt Titus Gebel - eine Gated Community plane er aber nicht.
Quelle: Fotolia.com, Urheber: genotar1
Von westlichen demokratischen Staaten hält Titus Gebel nicht mehr viel. Sie sind aus seiner Sicht nicht mehr in der Lage, Bewohnern und Firmen langfristig stabile, verlässliche Rahmenbedingungen zu bieten, und arbeiten viel zu ineffizient. Gebel, der für die FDP aktiv war und heute in Monaco lebt, will es in seinen freien Privatstädten besser machen. Dort ist das Zusammenleben privatwirtschaftlich geregelt - und effizienter. Profitieren sollen alle davon: Bewohner, ansässige Unternehmen, Investoren und Betreiber Gebel. MEHR

Starke Zweifel am Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe könnte in Sachen Mietendeckel das letzte Wort bekommen.
Quelle: iStock.com, Urheber: AdrianHancu
Trotz Sympathiebekundungen: Der Mietendeckel, den der Berliner Senat Mitte Juni beschlossen hat, wird offenbar nicht so schnell von anderen Bundesländern kopiert werden - sondern ein Fall für das Bundesverfassungsgericht. Das lässt ein Gutachten des Wissenschaftlichen Diensts des Bundestags erahnen, das starke Zweifel an der Zulässigkeit des Mietendeckels formuliert. MEHR

"Wohnungsinvestoren versagen seit 120 Jahren"

Eine Dominanz privater Investoren und mutlose Architektur prägen nach Ansicht der Diskussionsteilnehmer den heutigen Wohnungsbau in Frankfurt.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Frankfurt. Falls sich Wohnungsinvestoren inkognito unter die Gäste eines Diskussionsabends im Historischen Museum gemischt haben sollten, bekamen sie wenig Angenehmes über ihren Berufsstand zu hören. MEHR

Frankfurt: Wohnungsinvestoren haben seit 120 Jahren versagt

Eine Dominanz privater Investoren und mutlose Architektur prägen nach Ansicht der Diskussionsteilnehmer den heutigen Wohnungsbau in Frankfurt.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Falls sich Wohnungsinvestoren inkognito unter die Gäste eines Diskussionsabends im Historischen Museum Frankfurt gemischt haben sollten, bekamen sie wenig Angenehmes für ihren Berufsstand zu hören. MEHR

Das System Wien

Könnte auch eine Herrschervilla oder ein edles Hotel sein, ist aber einer von den rund 2.000 Wiener Gemeindebauten: der 1926 fertiggestellte Reumannhof, benannt nach dem Wiener Bürgermeister Jakob Reumann, der von 1919 bis 1923 Wien regierte.
Quelle: Wiener Wohnen
Wien gilt als Paradebeispiel für einen intakten Wohnungsmarkt. Woche für Woche besuchen Delegationen aus aller Welt die Stadt, um sich erklären zu lassen, wie soziale Wohnungspolitik funktioniert. Auch die Immobilien Zeitung stattete der Donaumetropole einen Besuch ab, sprach mit Vertretern der Gemeinde, mit Oppositionellen, mit Immobilienprofis und Bauunternehmern. Und kommt zur Erkenntnis: Das Wiener Modell ist komplex - und beileibe nicht perfekt. MEHR

"In Berlin herrscht der Anspruchsgedanke"

Daniel Riedl ist Vorstandsmitglied von Vonovia.
Quelle: Vonovia SE, Urheberin: Catrin Moritz
Daniel Riedl ist Vorstandsmitglied des größten deutschen Wohnungskonzerns Vonovia - und er ist Österreicher, lebt in Wien und ist der Kopf der von Vonovia 2018 übernommenen Wohnungsgesellschaft Buwog. Im Interview mit der Immobilien Zeitung erklärt Riedl, wie es die Stadt Wien schafft, für ihr Wohnungsmarktmodell in aller Welt bewundert zu werden, und warum der Berliner Senat in absehbarer Zeit nicht zu solchen Ehren kommen wird. MEHR

Feldmann schockt mit Mietendeckel

Frankfurt nimmt Anlauf, der Entwicklung der Wohnungsmieten enge Fesseln anzulegen.
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Frankfurt. Mit seinem Vorstoß für einen allgemeinen Mietendeckel auf dem Wohnungsmarkt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) heftige Reaktionen in Politik und Verbänden ausgelöst. Er hatte angekündigt, die Mieten auf eine Steigerung von maximal 1% im Jahr zu begrenzen. MEHR

Wie ein Berliner mit Stiftungen günstigen Wohnraum sichern will

Hamid Djadda will preisgünstigen Wohnraum dauerhaft dem Markt entziehen.
Urheber: Tanja Brückner Photography
Hamid Djadda ist eigentlich dafür bekannt, die Revitalisierung der geschichtsträchtigen Berliner Avus-Tribüne stemmen zu wollen. Mit seinem neuesten Projekt nimmt er sich allerdings der Wohnraumdebatte in der Hauptstadt an. Mit einem Verein und Stiftungen will er günstigen Wohnraum dauerhaft erhalten. MEHR

"Unser Ruf wird mit System geschädigt"

GdW-Präsident Axel Gedaschko geht in die Offensive, um "das Bashing der Wohnungsunternehmen zu stoppen".
Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Die Wohnungsunternehmen in Deutschland sind derzeit kräftig unter Beschuss. Sie werden pauschal als profitgierige "Mieterschänder" beschimpft. In den Medien kommen die Wohnungsvermieter schlecht weg. Und von der Politik fühlen sie sich wahlweise schikaniert oder im Stich gelassen. Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, startet jetzt die Gegenoffensive. MEHR

50 Vorschläge gegen die Wohnungsnot

Quelle: Fotolia.com, Urheber: RTimages
Schuld an den fehlenden Wohnungen sind immer die Anderen. Das ist der Eindruck, der sich aus den Diskussionen und Streitereien darüber ergibt, wie mehr Wohnraum geschaffen werden kann. Die Redaktion der Immobilien Zeitung hat 50 Ideen gesammelt, die zu mehr bezahlbarem Wohnraum beitragen können. MEHR
Zurück zur Startseite